Horst Arnold (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horst Arnold (2012)

Horst Arnold (* 8. April 1962 in Aschaffenburg) ist ein deutscher Politiker der SPD und seit 2008 Mitglied des Bayerischen Landtags.

Leben[Bearbeiten]

Horst Arnold studierte von 1982 bis 1989 Rechtswissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg. Von 1989 bis zum 2. Januar 1992 war er Rechtsreferendar am Oberlandesgericht Nürnberg. Vom 1. März 1992 bis zum 14. August 1999 war er Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg, danach bis zu seinem Amtsantritt als Landtagsabgeordneter am 20. Oktober 2008 Richter am Amtsgericht Fürth.

Arnold ist seit dem 1. Mai 1978 Mitglied der SPD. Ab 1992 war er stellvertretender Kreisvorsitzender der SPD Fürth, seit 2002 ist er deren Vorsitzender. Nach einer erfolglosen Kandidatur 2003 wurde er bei der Landtagswahl 2008 über die Wahlkreisliste Mittelfranken der SPD in den Bayerischen Landtag gewählt, dem er seitdem angehört. Im Landtag ist er Mitglied in den Ausschüssen für Recht, Verfassung und Verbraucherschutz sowie für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten.

Ende September 2012 wurde bekannt, dass Arnold an einer Alkoholkrankheit leidet und sich in Therapie begeben wolle, deswegen wurde seine Nominierung für den Landtag ausgesetzt.[1] Diese hat er überwunden.[2] Im Januar 2013 wurde er erneut als Direktkandidat im Stimmkreis Stadt Fürth, Oberasbach, Stein und Zirndorf für den Bayerischen Landtag nominiert.[3]

Arnold wohnt in Fürth.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Horst Arnold – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landtagsabgeordneter bekennt sich zu seiner Sucht, Fürther Nachrichten, 23. September 2012
  2. Meldung auf nordbayern.de
  3. Horst Arnold steht vor der Nominierung: SPD-Landtagsabgeordneter erneut als Direktkandidat vorgeschlagen — „Alles im Griff“, Fürther Nachrichten, 8. Januar 2013