Horst Feilzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Horst Feilzer
Spielerinformationen
Voller Name Horst Feilzer
Geburtstag 21. Februar 1957
Geburtsort MayenDeutschland
Sterbedatum 28. September 2009
Sterbeort OsnabrückDeutschland
Größe 187 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
TuS Mayen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1977–1979
1979–1981
1981–1986
1986–1987
1987–1989
1989–1991
1991–1992
FC St.Pauli
VfL Osnabrück
Bayer 05 Uerdingen
Blau-Weiß 90 Berlin
Spvgg. Eutin 08
TuS Hoisdorf
Bayer Uerdingen Amat.
49 0(7)
71 (45)
151 (29)
16 0(2)

28 0(3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Horst Feilzer (* 21. Februar 1957 in Mayen; † 28. September 2009 in Osnabrück) war ein deutscher Fußballspieler.

Laufbahn[Bearbeiten]

In seiner Jugend war "Feile" unter anderem beim TuS Mayen aktiv. Feilzer begann seine Profikarriere 1977 beim FC St. Pauli, wo er zwei Jahre lang spielte. Er wechselte für weitere zwei Jahre zum VfL Osnabrück, wo Feilzer sich zum ausgesprochenen Torjäger entwickelte. 1981 schließlich verpflichtete Bayer 05 Uerdingen den „Bomber aus Osnabrück“, womit auch die Zeit der größten Uerdinger Vereinserfolge begann. Horst Feilzer erreichte 1983 mit Bayer 05 den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga - im Relegationsspiel gegen Schalke 04 traf er beim 3:1 doppelt - und gewann 1985 den DFB-Pokal. Im Endspiel gegen den FC Bayern München schoss er in der 9. Spielminute mit einem Volleyschuss den schnellen Ausgleich zum 1:1. In der folgenden Saison war der Teil der Mannschaft, die im Europapokal das Wunder von der Grotenburg schaffte, den legendären 7:3-Sieg gegen Dynamo Dresden. 1986 ging er für ein weiteres Jahr zu Blau-Weiß 90 Berlin, wo er nach dem Abstieg aus der Bundesliga seine Profikarriere beendete. Der Mittelfeldspieler absolvierte 128 Spiele in der ersten Bundesliga (16 Tore) und 168 Spiele in der 2. Fußball-Bundesliga (65 Tore).

Nach seiner Karriere versuchte er sich als Amateurtrainer, unter anderem beim TuS Hoisdorf und dem Türkgücü SC Osnabrück. Horst Feilzer lebte mit seiner Familie zuletzt in Bissendorf bei Osnabrück und war bei einem Autohaus beschäftigt.

Am 28. September 2009 verstarb Horst Feilzer im Alter von 52 Jahren nach schwerer Krankheit in einer Osnabrücker Klinik.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Horst Feilzer verstorben; RP-online.de

Weblinks[Bearbeiten]