Horst Grabert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horst Grabert (rechts), 1972 (mit Josef Ertl)

Horst Grabert (* 12. Dezember 1927 in Berlin; † 10. Oktober 2011 ebenda) war ein deutscher Politiker und Diplomat.

Leben[Bearbeiten]

Sein Vater arbeitete, nach seinem Einsatz als Frontoffizier im Ersten Weltkrieg, als Buchhalter. Obgleich Horst Grabert ebenso wie seine jüdische Mutter 1939 evangelisch getauft wurde, musste Horst Grabert 1942 das Steglitzer Gymnasium verlassen. Nach einer Lehre als Bauzeichner kam er 1944 in ein Arbeitslager. Ohne Abitur konnte er nach einer Sonderprüfung ab 1946 an der Technischen Universität Berlin studieren und wurde 1952 Diplom-Bauingenieur.[1]

1952 trat er in die West-Berliner Senatsverwaltung und wurde Regierungs-Baureferendar beim Senator für das Bau- und Wohnungswesen. 1955 legte er das Bauassessor-Examen ab und stieg in der Folge vom Baurat zum Oberbaurat, Baudirektor und 1963 zum Senatsdirektor auf.

1972 bis 1974 war der SPD-Politiker Chef des Bundeskanzleramtes.

1969 bis 1973 war er Senator für Bundesangelegenheiten in Berlin. Nach seiner Zeit im Kanzleramt war er als deutscher Botschafter in Österreich (1974–1979), Jugoslawien (1979–1984) und Irland (1984–1987) tätig.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Horst Grabert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.munzinger.de/search/portrait/horst+grabert/0/12386.html
  2. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF-Datei; 6,59 MB)
  3. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF-Datei; 6,59 MB)
Vorgänger Amt Nachfolger
Hans Schirmer Deutscher Botschafter in Österreich
1974–1979
Maximilian von Podewils-Dürnitz