Horst Hoeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horst Hoeck Rudern
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 19. Mai 1904
Geburtsort Berlin
Sterbedatum 12. April 1969
Karriere
Verein Berliner Ruder-Club
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
DM-Medaillen 3 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold 1932 Los Angeles Vierer
m. Steuermann
Deutsche Rudermeisterschaften
Gold 1926 Achter
Gold 1928 Doppelzweier
Gold 1931 Vierer
 

Horst Hoeck (* 19. Mai 1904 in Berlin; † 12. April 1969) war ein deutscher Ruderer, der 1932 Olympiasieger im Vierer mit Steuermann wurde.

Horst Hoeck startete für den Berliner Ruder-Club und wechselte in seiner Laufbahn zwischen Riemenrudern und Skullrudern. 1926 siegte er mit dem Achter bei der deutschen Meisterschaft. Zwei Jahre später trat er zusammen mit Gerhard Voigt im Doppelzweier an und gewann seinen zweiten Meistertitel. Bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam belegten Voigt und Hoeck den vierten Platz.

1931 siegte Hoeck mit dem Vierer des Berliner RC bei der deutschen Meisterschaft. 1932 saßen Joachim Spremberg und Horst Hoeck aus dem 1931er Vierer in dem deutschen Vierer bei den Olympischen Spielen 1932. In der Besetzung Hans Eller, Horst Hoeck, Walter Meyer, Joachim Spremberg und Steuermann Carlheinz Neumann siegte das Boot mit knappem Vorsprung vor dem italienischen Boot.

Literatur[Bearbeiten]

  • Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik I. Sportverlag Berlin 1997 ISBN 3-328-00738-5
  • Bodo Harenberg (Red.): Die Stars des Sports von A-Z. Darmstadt 1970

Weblinks[Bearbeiten]

  • Horst Hoeck in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)