Horst Kopkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horst Kopkow (* 29. November 1910 in Ortelsburg; † 13. Oktober 1996 in Gelsenkirchen) war ein deutscher SS-Führer und Kriminalrat. Während der Zeit des Nationalsozialismus war Kopkow bei der Gestapo und später im Reichssicherheitshauptamt (RSHA) im Bereich der Spionageabwehr tätig. Nach 1945 stand er im Dienst des britischen Geheimdienstes MI6.

Leben bis 1945[Bearbeiten]

Horst Kopkow wurde als jüngstes von sechs Kindern im damaligen Ortelsburg (heute Szczytno) in Ostpreußen geboren. Er schloss eine Ausbildung als Apotheker ab, trat bereits 1931 der NSDAP (Mitgliedsnr. 607.161) und 1932 der SS bei. 1934 begann er seine Tätigkeit als Kriminalkommissaranwärter bei der Gestapo in Allenstein. In seinem SS-Personalbericht wird er als „gefestigt(er), ehrgeizig(er) Streber“ mit einer „gute(n) Aufnahmefähigkeit“ sowie „gute(r) allgemein(er) Bildung“ charakterisiert, der die Eignung zum SS-Hauptsturmführer hat. In seinem Lebenslauf vom 16. Oktober 1936 stellte er noch vor Angaben zur Schulbildung heraus, er „selber habe im Jahre 1935 die Reihen der evangelischen Kirche verlassen, da ich die christliche Weltanschauung grundsätzlich ablehne“.

1937 zog er mit seiner Frau Gerda, geborene Lindenau, und seinen zwei Kindern nach Berlin, um bei der Gestapo zu arbeiten. Am 1. Februar 1939 wurde er Kriminalkommissar mit dem Auftrag, „feindliche Spione und Saboteure“ zu enttarnen. 1940 wurde SS-Hauptsturmführer Kopkow Referatsleiter IV A 2 (Sabotagebekämpfung) im neugebildeten Reichssicherheitshauptamt (RSHA). Seine Beförderung zum Kriminalrat erfolgte am 1. November 1941. Die Hauptarbeit Kopkows bezog sich 1941 auf Sprengstoffdiebstähle und -anschläge, Eisenbahnsabotage in den besetzten Ländern und die Verfolgung von Anschlägen der europäischen Widerstandsbewegungen. Im Spätsommer 1942 übernahm er die Leitung der „Sonderkommission Rote Kapelle“. Anfang 1944 erhielt er die Leitung über die im Herbst 1943 gegen die Widerstandstätigkeit der Saefkow-Jacob-Bästlein-Organisation gebildete Gestapo-Sonderkommission „Nationalkomitee Freies Deutschland Berlin (NKFD)“.[1]

In der SS erreichte Kopkow 1944 den Rang eines SS-Sturmbannführers.[2]

Kopkow war auch für die Ermittlungen zum Bombenanschlag auf Hitler vom 20. Juli 1944 zuständig. Bis zum Kriegsende war er für die Folterung und den Tod hunderter alliierter Agenten sowie deutscher Widerstandskämpfer verantwortlich.

Leben nach 1945[Bearbeiten]

Am 29. Mai 1945 wurde er von der britischen Militärpolizei gefangen genommen und vom britischen Geheimdienst MI6 nach London gebracht, wo er in den folgenden vier Jahren nach seinen Methoden gegen die sowjetische Spionage befragt wurde. Dieses Wissen schützte ihn vor möglichen Kriegsverbrecheruntersuchungen, so dass er im Juni 1948 für tot erklärt wurde.

Nach Geheimdienstberichten des MI6, die erst 2004 freigegeben wurden, wurde Horst Kopkow mit falscher Identität zwischen 1949 und 1950 in Westdeutschland freigelassen. Er nannte sich von da an Peter Cordes, arbeitete weiter für den MI6 und kehrte zu seiner Familie zurück. Er arbeitete danach als Geschäftsführer bei einem Textilunternehmen. In seinen letzten Jahren litt Kopkow an der Parkinson-Krankheit. Kopkow starb 1996 an Lungenentzündung in einem Krankenhaus in Gelsenkirchen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annette Neumann, Susanne Reveles, Bärbel Schindler-Saefkow: Berliner Arbeiterwiderstand 1942–1945. „Weg mit Hitler – Schluß mit dem Krieg.“ Die Saefkow-Jacob-Bästlein-Organisation. Katalog zur Ausstellung. Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten und Antifaschistinnen e.V., Berlin 2009, ISBN 978-3-00-027768-9, S. 74.
  2. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Frankfurt am Main 2007, S. 330.