Horst Tappe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horst Tappe (* 13. Mai 1938 in Gütersloh, Deutschland; † 21. August 2005 in Vevey, Schweiz) war ein deutscher Fotograf, der seit 1963 in der Schweiz lebte.

Leben[Bearbeiten]

Horst Tappe wurde 1938 (nicht 1941, wie teilweise publiziert) in Gütersloh geboren. Nach der Grundausbildung in einem traditionellen Fotoatelier und einem Volontariat an der Hamburger Schule für Fotografie besuchte er die Kurse von Marta Hoepffner an der Schule für experimentelle Fotografie in Hofheim am Taunus bei Frankfurt am Main. An der Fotoschule im schweizerischen Vevey schloss er seine Ausbildung bei Oswald Ruppen mit dem Erwerb des Schweizer Meisterdiploms ab. Von 1965 bis zu seinem Tod lebte und arbeitete er in Territet-Veytaux (Montreux) am Genfersee. Regelmäßig reiste er in die Großstädte Europas, wo er mit Vorliebe Persönlichkeiten der bildenden Kunst, der Literatur, der Musik und der Politik fotografierte. Tappes Porträtfotografien erscheinen seit Jahrzehnten weltweit in Tageszeitungen und Zeitschriften und wurden in zahlreichen Personalausstellungen der Öffentlichkeit präsentiert.

Tappe war während vieler Jahre mit dem Schriftsteller Vladimir Nabokov (1899–1977, u. a. Lolita) und dem Maler und Grafiker Oskar Kokoschka (1886–1980, u. a. Gründer der Salzburger Schule des Sehens) befreundet. Beide lebten wie Tappe am Genfersee, der Fotograf verewigte beide in unzähligen Porträts; eine Auswahl dieser Fotos - ergänzt um Zitate der Porträtierten - liegt in Form zweier Bücher vor.

Nur wenige Monate nach der Veröffentlichung seines Kokoschka-Bildbandes starb Horst Tappe im Alter von 67 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit im Hôpital du Samaritain in Vevey.

Werke[Bearbeiten]

Porträtfotografien von rund 5000 Schriftstellern, bildenden Künstlern, Musikern, Politikern und Prominenten - unter ihnen Konrad Adenauer, Isabel Allende, Willy Brandt, Elias Canetti, Charlie Chaplin, Noël Coward, Salvador Dalí, Ian Fleming, Patricia Highsmith, Ernst Jünger, Oskar Kokoschka, Gabriel García Márquez, Vladimir Nabokov, Pablo Picasso, Ezra Pound, Salman Rushdie, Georges Simenon, Susan Sontag, Wole Soyinka, Igor Strawinsky und Peter Ustinov.

Ausstellungen[Bearbeiten]

1999: Montreux, Cognac; 2000: St. Malo; 2002: Bern, Sankt Petersburg, Basel, Chiasso; 2003: Frankfurt am Main, Hamburg, Moskau; 2004: Stuttgart, Paris; 2005: Leipzig, New York, Washington

Literatur[Bearbeiten]

  • Ezra Pound, Alan Levy, Horst Tappe: "The Voice of Silence", Permanent Press (NY) 1983, ISBN 093296625X
  • Ralf Sonnenberg, Dietrich Wasser, Lorenzo Ravagli, Günter Röschert, Michael Muschalle, Earl J Ogletree, Horst Tappe: "Edition thrithemius. Bd 7. 1999", Novalis Media AG 1999, ISBN 3907260066
  • Horst Tappe, Tilo Richter (Hrsg.): "Nabokov", Gva Basel 2001, ISBN 3-85616-152-X
  • Horst Tappe, Tilo Richter (Hrsg.): "Kokoschka", Gva Basel 2005, ISBN 3-85616-235-6

Weblinks[Bearbeiten]