Horst Wackerbarth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das „Rote Sofa“ – neben den Fotografien Horst Wackerbarths
nun selbst Objekt einer Vernissage, auf gläserner Brücke, 2014

Horst Wackerbarth (* 1950 in Fritzlar) ist ein deutscher Fotokünstler. Zum Mittelpunkt und weltweit bekannten Markenzeichen seines Schaffens entwickelte sich das „Rote Sofa“.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Der in Nordhessen Aufgewachsene studierte Photographie an der Kunsthochschule Kassel. Heute lebt und arbeitet er seit langem als freiberuflicher Fotograf in Düsseldorf. Seine weltweite Tätigkeit umfasst Bereiche der Kunst, Massenmedien, Mode und Werbung. Er arbeitet für renommierte Werbeagenturen in Deutschland und den USA, stellt jedoch die Kunst- und Portrait-Fotografie in das Zentrum seines Werkes.

1979 begann Wackerbarth, gemeinsam mit dem US-Kollegen Kevin Clarke, die Arbeit an einem subjektiven Portrait der Vereinigten Staaten von Amerika, indem sie Menschen des Landes auf einem roten Sofa fotografierten. Mit Couch und Auto reisten sie hunderttausende Kilometer und lichteten arme wie reiche, berühmte wie einfache Personen ab. Das Ergebnis mündete 1981 in Ausstellungen in New York und 1983 im heute vergriffenen Bildband The Red Couch - A Portrait of America. Es folgten erste Auszeichnungen und zahlreiche Ausstellungen weltweit, darunter solche in renommierten Kunstsammlungen.

In den 1990er Jahren erweiterte Wackerbarth seine konzeptionelle Photokunst auf die Medien Film und Fernsehen. Es entstanden die Rote-Couch-Geschichten. Sie fanden bei ZDF, 3sat und Arte mehrere Millionen Zuschauer. 1997 wurde die Universal Couch Foundation in Amsterdam gegründet, die den globalen Dialog durch Kunst und Massenmedien fördert. 1998 begann Wackerbarth in Fortsetzung seines Amerika-Portraits mit dem Projekt Gallery of Mankind – Europe. Damit fand er für seine Kunst die Gesamtüberschrift „Gallery of mankind – Galerie der Menschheit“.

Das Rote Sofa[Bearbeiten]

Die „Red Couch“ dient Wackerbarth als zentrales Vehikel und „roter Faden“. Sie entwickelte sich im Laufe der Zeit zu Wackerbarths Alleinstellungsmerkmal und bis heute nahmen viele Hundert Menschen zum Portrait auf ihr Platz,[1] darunter, neben den vielen Unbekannten, Prominente wie Peter Ustinov, Michail Gorbatschow oder Maria Böhmer.[2]

Einige Exemplare des Roten Sofas gingen bei Unglücken verloren, etwa bei einem Schiffsmanöver über Bord oder durch Feuer. Inzwischen, seit 1996, ist das vierte Exemplar in Gebrauch, das beim Einsatz – etwa im Gehege wilder Zootiere – zwar schon schwerst beschädigt, aber anschließend neu gepolstert und komplett wieder hergestellt wurde.[3]

Sonstiges[Bearbeiten]

Wackerbarth ist Mitglied im Art Directors Club, im Bund Freischaffender Foto-Designer und in der Deutschen Gesellschaft für Photographie. Außerdem ist er Initiator von Copyright + Mediation, einer Schlichtungsstelle für Urheberrecht, die mit der Weltorganisation für geistiges Eigentum in Genf zusammenarbeitet.

Bücher (Auswahl)[Bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Rotes Sofa auf zehn Etagen an der Kö. 10. April 2014, abgerufen am 10. April 2014.
  2. Prof. Maria Böhmer. Artikel der Webpräsenz Duisburg, Hafen der Kulturhauptstadt 2010.
  3. Angaben der Texttafeln der Ausstellungseröffnung am 9. April 2014 in Düsseldorf.
  4. Die besten Fotos des Jahres 2003. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 13. Februar 2004, abgerufen am 10. April 2014.