Horst Wendlandt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horst Wendlandt (* 15. März 1922 in Criewen bei Schwedt; † 30. August 2002 in Berlin; eigentlich Horst Otto Grigori Gubanov) war ein deutscher Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Wendlandt war der Sohn eines russischen Landarbeiters und einer Deutschen. Er wurde von der Schwester seiner Mutter adoptiert und nahm ihren Namen an. Nach dem Besuch der Höheren Handelsschule absolvierte er 1939 eine Lehre beim Tobis-Tonbild-Syndikat, das ihn 1941 als Kassier übernahm. Da ihm als russischem Staatsbürger die Internierung drohte, meldete er sich 1944 freiwillig bei der deutschen Luftwaffe. Nach seiner Gefangennahme durch die Amerikaner arbeitete er bis 1947 als Zwangsarbeiter in einem französischen Bergwerk.

Zurück in Berlin arbeitete Wendlandt wieder für verschiedene Filmfirmen, zunächst als Kassier und dann als Herstellungsleiter. 1956 wurde er von Artur Brauner für dessen CCC-Filmgesellschaft engagiert. 1961 wechselte Wendlandt zur Rialto Film, bei der er ab 1972 über die Mehrheit der Anteile verfügte.

Wendlandt wurde auf dem deutschen Markt zum schärfsten Konkurrenten seines früheren Arbeitgebers Artur Brauner. Mit der Produktion der erfolgreichen und lukrativen Edgar-Wallace- und Karl-May-Filme in den 1960er Jahren erlangte er größte Popularität. Nach dem Tod der Winnetou-Figur im letzten Teil der Winnetou-Trilogie 1965 prasselte auf den Produzenten eine in der deutschen Kinogeschichte bis dahin einmalige Protestwelle nieder, die ihn dazu veranlasste, sofort mit den Vorbereitungen für das nächste Karl-May-Abenteuer Old Surehand 1. Teil zu beginnen, bei dem er den Helden filmisch wiederauferstehen ließ.

Wendlandt arbeitete mit vielen Stars des europäischen Kinos zusammen. Besonderes Augenmerk legte er dabei auf Komödien, die mit den Protagonisten Heinz Erhardt, Otto, Loriot („Ödipussi“, 1988, und „Pappa ante Portas“, 1991) auf seiner langen Erfolgsliste stehen. Er betätigte sich auch im Filmverleih und brachte unter anderem das Duo Bud Spencer und Terence Hill in die Kinos. 1998 erhielt Wendlandt den Scharlih-Preis, die bekannteste Auszeichnung, die mit dem Namen Karl May verbunden ist.

Sohn Matthias (* 1952) und Tochter Susan (* 1956) übernahmen ebenfalls Produktionsaufgaben bei Rialto. Horst Wendlandt, der mit Ilsegard Winter verheiratet war, starb am 30. August 2002 in Berlin an Krebs.

Plagiatsvorwürfe[Bearbeiten]

Sein früherer Arbeitgeber Artur Brauner behauptet bis heute, Wendlandt habe die Idee für die erfolgreichen Verfilmungen der Karl-May-Romane aus seiner Schublade „geklaut“. Dieser Behauptung steht allerdings die bis heute bestehende „Legende“ gegenüber, dass sein Sohn Matthias ihn nach dem Lesen eines Karl-May-Buches auf die Abenteuerstoffe aufmerksam gemacht habe.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

Herstellungsleitung[Bearbeiten]

Produktion oder Co-Produktion[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dona Kujacinski: HORST WENDLANDT – Der Mann, der Winnetou & Edgar Wallace, Bud Spencer & Terence Hill, Otto & Loriot ins Kino brachte. Eine Biografie, Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2006, ISBN 3-89602-690-9 / ab 2007: ISBN 978-3-89602-690-3.

Weblinks[Bearbeiten]