Horten AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Horten-Warenhäuser ab den 1960er Jahren
Logo der Galeria Horten von 1988 bis 2003 (von 2002 bis 2003 auf Einkaufstüten in weiß auf grün)

Die Horten AG war ein von Helmut Horten gegründeter deutscher Warenhauskonzern mit Sitz in Düsseldorf, sie war nach Kaufhof, Hertie und Karstadt die viertgrößte Kaufhauskette.

Geschichte der Horten AG[Bearbeiten]

Schon Vorfahren des Horten-Gründers waren kaufmännisch tätig, deren Ursprünge in Kempen am Niederrhein liegen. Das Stammhaus der Familie Horten befindet sich noch heute in Kempen. 1710 zahlt der älteste Namensträger in Kempen, Matthias Hortensius (geb. 22. April 1683 in Neuss) ein „Bürgergeld“, nachdem er von Neuss nach Kempen gezogen war.[1] Von seinen direkten Nachkommen gibt es nur Kenntnis der Namen: Theodor (geb. 29. Januar 1711), Maria Gertrud (geb. 4. Februar 1713) und Anna Catharina (geb. 6. April 1716) und weiter keine Nachrichten. Erst 1749 wird dann ein Henricus Matthias Horten (23. März 1723 – 27. Oktober 1779 in Kempen) im Kempener Bürgerbuch verzeichnet. Sein Beruf wurde in den Akten als „Ackerer und Kaufhändler“[2] vermerkt. Er scheint schon recht vermögend geworden zu sein, da er ein hohes Bürgergeld zahlen musste. Henricus Matthias ließ 1772 das Stammhaus der Familie Horten in der Kuhstraße in Kempen errichten; ein noch heute erhaltenes, prächtiges, mittlerweile restauriertes Bürgerhaus. Seinem Sohn Joseph Johannes (1754 – 24. Januar 1818 in Kempen) gelang dann der „Sprung vom Kaufmann zum Großkaufmann“.[3] Er handelte mit Lebensmitteln, Eisenwaren, Öl, Branntwein und ließ Seidenwaren fertigen. Mit diesen diversen Handelsgütern legte er den Grundstein zum späteren Millionenvermögen.

Von seinen zehn Kindern, die er in erster Ehe mit Katharina Agnes Domberg und in zweiter Ehe mit Sibylla Catharina Hüttmanns hatte, folgten ihm die Söhne Anton Heinrich (8. April 1800 – 19. Januar 1856 in Kempen) und Peter Josef (21. Dezember 1802 – 12. April 1871 in Kempen) im Kaufmannshandel. Neben dem vielfältigen Warenhandel, den sie vom Vater übernommen hatten, führten sie zusammen mit dem jüdischen Kaufmann Isaak Kounen eine Plüschmanufaktur.[4]

Peter Josef hatte mit seiner Frau Maria Sophia Scholastika Hoenen fünf Söhne und eine Tochter. Einer der Söhne Anton Hubert (5. März 1838 in Kempen – 23. Oktober 1903 in Leipzig) verließ Kempen, um Rechtswissenschaft zu studieren. Beruflich erfolgreich nahm er schließlich das Amt des Reichsgerichtsrats am Reichsgericht in Leipzig an. In Leipzig verstarb er auch. Neben zwei Töchtern hatte er sechs Söhne. Der Sohn Joseph (27. Mai 1880 – 18. Januar 1957 in Köln) folgte dem Vater in seiner beruflichen Laufbahn und wurde als Jurist Senatspräsident am Oberlandesgericht in Köln. Aus seiner Ehe mit Helene Biegfer gingen vier Kinder hervor. Eines der Kinder war Helmut Horten (8. Januar 1909 in Bonn – 30. November 1987 in Croglio, Schweiz), der Chef der späteren Horten AG[5]

1936 übernahm Helmut Horten das Warenhaus Gebrüder Alsberg von einem zur Emigration gezwungenen jüdischen Besitzer. Eine zweite Filiale in Wattenscheid wurde im gleichen Jahr eröffnet. Im Zuge der Arisierung und der Enteignung jüdischer Besitzer expandierte Horten weiter, und sechs Filialen wurden bis 1939 übernommen.

1954 übernahm die damalige Helmut Horten GmbH die Emil Köster AG. Dadurch vergrößerte sich die Anzahl der Filialen um 19 Kaufhäuser der Marken Köster und DeFaKa. Die Marke Köster verschwand schon 1965, als ein Horten-Neubau die Wiesbadener Filiale ersetzte. Die DeFaKa-Standorte wurden bis in die 1970er Jahre Stück für Stück zu Horten-Vollsortiment-Warenhäusern umgebaut oder durch Neubauten ersetzt. Die DeFaKa Filialen wurden durch Horten als "Kaufhäuser klassischer Prägung" bezeichnet und hatten ihren Schwerpunkt auf Textilwaren. Obwohl das nahende Ende für die Marke DeFaKa 1967 bekanntgegeben wurde, wurde in die Häuser noch investiert und zum Beispiel in der Kieler Filiale eine Abteilung von "der Herrenausstatter" eingerichtet.

In den 1960er Jahren wurden bei der Helmut Horten GmbH die Voraussetzungen an die Horten "Vollsortiment-Warenhäuser modernster Prägung" aufgestellt. Neben Rolltreppen sollten in diesen Filialen SB-Supermärkte, Modeboutique "Miss H.", Herrenabteilung "der Herrenausstatter" und Gastronomiebewirtung durch die "Kupferspiess"-Restaurants eingerichtet werden. Zu den modernen Warenhäusern sollten möglichst auch eigene Parkhäuser sowie Tankstellen gehören. Bis 1967 hatte man dann bereits drei Tankstellen eröffnet (Duisburg-Hamborn, Neuss, Nürnberg). Außerdem sollten nahezu alle Häuser äußerlich durch die einheitliche Wabenfassade sofort als Horten erkennbar sein. Die Zweitmarken Merkur und DeFaKa sollten daher in der kommenden Modernisierungsphase entfallen.

In der Nachkriegszeit wurden zahlreiche Warenhausneubauten mit der vom Architekten Egon Eiermann entworfenen ornamentalen Aluminiumkachelfassade versehen (an einigen Filialen wurden auch solche aus Keramik angebracht). Diese „Hortenkacheln“ sind an vielen Kaufhausfassaden noch heute sichtbar und stehen teilweise unter Denkmalschutz.

Nach dem Zweiten Weltkrieg betrieb die Horten AG ihre Filialen auch unter anderen Namen, so hieß die neuerrichtete Filiale in Neuss zunächst „Merkur“, obwohl das Haus schon die Hortenkacheln erhalten hatte. Andere Filialen, etwa in Essen, hießen bis zum Neubau in den 1970er Jahren DeFaKa (Deutsches Familien Kaufhaus). Später hatte der Name „Merkur“ für Horten noch einmal rein interne Bedeutung, als zusammen mit der Kaufring eine Einkaufsgesellschaft gegründet wurde, um am Markt größere Mengen zu besseren Konditionen ordern zu können. Nach dem Aufkauf durch Kaufhof wurde diese Gemeinschaft unnötig, und Horten verkaufte die 50 % an der „Merkur Einkaufsgesellschaft Horten-Kaufring mbH“ zusammen mit einem 25-%-Aktienpaket an der Kaufring von Horten an die deutsche Woolworth.

1974 kaufte die Horten AG die SB-Warenhäuser des Otto-Konzerns. Horten machte aus fast allen SB-Warenhäusern normale Warenhäuser mit dem Namen Horten. Das ebenerdige Haus in Hamburg-Eidelstedt bekam den Namen Hanse SB-Warenhaus, wobei die Buchstaben dem Horten-Schriftzug ähnelten. Da Otto seine Warenhausschiene erst 1970 aufgebaut hatte, waren die Standorte dementsprechend nicht die Besten (außer Hamburg-Poppenbüttel). Bis Ende der 1980er wurden fast alle übernommenen Filialen geschlossen. 1982 baute man die Recklinghäuser Filiale auch in Selbstbedienung um. Hier wurde ebenfalls der Name Hanse SB verwendet.

Ebenfalls mit der Kaufring und zusätzlich Hertie gründete die Horten AG 1990 die Einkaufsgesellschaft „Sono-Centra“, mit dem Ziel, im asiatischen Raum größere Mengen zu günstigeren Konditionen ordern zu können. An dieser Gesellschaft hielt jeder der drei Partner ein Drittel der Anteile.

Erscheinungsbild der Horten-Kaufhäuser[Bearbeiten]

Von außen waren die Kaufhäuser an den charakteristischen Hortenkacheln zu erkennen. Am Gebäude angebracht war der Schriftzug „Horten“ in einem dunklen Blau.

Im Inneren der Horten-Kaufhäuser herrschten bis zur Umwandlung in Galeria-Filialen braune Wände mit dunklen Holzböden oder Teppichen vor. Größere Filialen waren sogenannte „Vollsortimenter“, was bedeutet, dass es alle üblichen Güter (wie Spielwaren, Autozubehör, Sportartikel etc.) gab. Viele Kaufhäuser besaßen einen Lebensmittelmarkt sowie ein Restaurant namens „bon appetit“. Im Laufe der Zeit erhielten einige Warenhäuser auch ein eigenes Horten-Reisebüro.

Die Trennung Helmut Hortens von seiner Kaufhauskette[Bearbeiten]

Helmut Horten trennte sich 1968 von seinen Aktien des nach ihm benannten Kaufhauskonzerns. Dies war Anlass, den § 6 AStG zu formulieren. Unter Juristen ist dieser Gesetzestext unter dem Namen „Lex Horten“ bekannt. Die Sachlage:

  • Helmut Horten zog 1968 mit seiner Frau Heidi ins schweizerische Tessin.
  • Von dort aus verkaufte er seine gesamten Firmenanteile, der Gewinn war steuerfrei.
  • Daraufhin wurde der neue § 6 AStG formuliert, wonach auch solche Gewinne in Deutschland versteuert werden müssen.

Nach dem Tod Helmut Hortens im Jahre 1987 erbte seine Ehefrau Heidi dessen Vermögen (sie ist noch heute eine der reichsten Frauen Österreichs).

Nach der Veräußerung der Aktien kam die Horten AG mehrheitlich zunächst in britische Hände, ab Ende der 1980er Jahre hielt die WestLB dann den größten Teil der Aktien. In den frühen Neunzigern schickten sich zwei große Handelsunternehmen an, die Horten AG zu übernehmen. Zum einen die Kaufring AG, die zu diesem Zeitpunkt noch keine eigenen Warenhäuser betrieb, aber sehr an einem Einstieg in den stationären Markt mit eigenen Filialen interessiert war, und zum anderen die Kaufhof Warenhaus AG. 1992 stieg die Kaufring AG daraufhin mit einem 5 %-igen Aktienanteil bei der Horten AG über die West LB ein, doch auch der Kaufhof stockte seine Anteile Stück für Stück auf. Schließlich wurde die Horten AG von der Kaufhof Warenhaus AG übernommen; Abschluss der Übernahme war 1994. Zuvor hatte sich die Kaufring AG jedoch noch zehn kleinere Warenhäuser (1993) gesichert. Die Kaufhof Warenhaus AG gehörte damals wie heute zum Metro-Konzern.

Das Galeria-Konzept[Bearbeiten]

Wegbereitend für die heutige Kaufhof-Gruppe war die Entwicklung des „Galeria-Konzepts“ durch die Horten AG sechs Jahre vor der Übernahme durch Kaufhof. Erstmals 1988 wurde in Münster eine Galeria Horten eröffnet, die zweite Galeria Horten wurde in Heidelberg eröffnet. Die Filialen wurden umfangreich umgestaltet. Breite Gänge, kleine Schilder an den Hauptgängen, um die Abteilungen zu kennzeichnen, waren Merkmale der umgebauten Filialen, außerdem verschwand das triste Braun von Wänden und Decken. Einige Häuser erhielten auch ein großes Fensterelement, das die monotone Struktur der Hortenkacheln etwas aufbrach. Sogar die Restaurants „bon appetit“ erhielten zunächst ein im Stil angenähertes Design, mit unterschiedlichen Ausgaben für das Essen, je nach Zubereitungsart. In das Galeria-Konzept sollten jedoch nur Häuser über 7000 m² einbezogen werden, es hätte somit nicht für alle Filialen angewendet werden können. Die umgestellten Häuser konnten jedoch deutliche Profitsteigerungen verzeichnen, sodass sich schon bald immer mehr Filialen mit dem Zusatz schmücken durften. Einige kleinere Filialen wurden daher schon unter Horten ausgegliedert, sie liefen unter dem Namen Horten-extra. Vergleichbar ist diese Maßnahme mit der Gründung von Karstadt-Kompakt, wenn auch nicht so weitreichend. Von den kleinen Filialen wurden zehn Filialen bereits vor der endgültigen Übernahme durch die Kaufhof AG 1993 an die Kaufring AG abgegeben, die sie in ebenfalls nicht rentable „J.Gg. Rupprecht“-Warenhäuser umgestaltete.

Internationalisierung des Galeria-Konzepts[Bearbeiten]

Das von der Horten AG entwickelte Galeria-Konzept ist mittlerweile auch im Ausland zu finden. So betreibt die belgische Kaufhof-Tochter „INNO“ mittlerweile alle Filialen seit 2004 als „Galeria Inno“. Das ursprüngliche Inno-Logo wurde wie bei Horten nur um den Galeria-Bogen und den Schriftzug in der ersten Version ergänzt (wie das Galeria-Horten-Logo, nur mit Inno statt Horten). Außerdem wechselte die Firmenfarbe von blau/rot in dunkelgrün/grün. In Polen gibt es auch Galeria-Warenhäuser, dort „Galeria Centrum“ genannt (Teil der Ściana Wschodnia in Warschau), diese haben allerdings nichts mit dem Galeria-Konzept von Horten zu tun.

Trennung des Kaufhausgeschäftes von der Horten AG[Bearbeiten]

Zum 1. Januar 1995 wurde das Horten-Kaufhausgeschäft von der Horten AG auf die Horten Galeria GmbH mit Sitz in Köln übertragen. Die Horten AG blieb danach jedoch zunächst als Immobiliengesellschaft erhalten, weiterhin mit ihrem Düsseldorfer Hauptsitz. Später wurde die Horten Galeria GmbH dann auch mit der Kaufhof Warenhaus AG verschmolzen und die Horten AG verschwand 1998 zunächst in der Divaco AG & Co. KG, in der die Metro AG mehrere nicht mehr zum Kerngeschäft gehörende Gesellschaften sammelte. Letztlich verschwand die Horten AG wenig später von der Bildfläche.

Das Ende der Kaufhausmarke Horten[Bearbeiten]

Etwa zeitgleich mit dem 125-jährigen Jubiläum der Kaufhof Warenhaus AG fand die Kaufhausmarke Horten ihr Ende. Nach der Übernahme der Aktienmehrheit an der Horten AG wurden die im neuen Kaufhof-Konzern verbliebenen Horten-Filialen entweder in (Galeria) Kaufhof oder anders umbenannt, verkauft oder geschlossen. Heute trägt nur noch das Carsch-Haus in Düsseldorf über seinen Eingängen das Horten-Logo, in Stein gemeißelt, ohne farbliche Hervorhebung. Zu den letzten normalen Horten-Kaufhäusern gehörten bis 2004 Erlangen, Nürnberg, Krefeld sowie Moers und Ludwigshafen. Die letzte Galeria Horten stand bis Oktober 2003 in Gießen.

Entwicklung des Markenzeichens „Horten“[Bearbeiten]

Horten "H"-Logo. Ab Mitte der 1960er Jahre u.a. auf allen Flaggen zu finden, zudem bei Supermarkteinkaufswagen und auf den Uniformen der „Hortessen“ genannten Verkäuferinnen. Anfang der 1980er wurde es von der Hortenwabe als Logo verdrängt
schlankes Prototyp-Logo aus Anfang der 1960er Jahre. Einsatz Niederlassung Wuppertal ab 1963 (das Logo wurde danach nicht weiterverwendet)
  • Anfang der 1960er Jahre gab es "schlanke" und "fette" Prototypen, die Variante in Fettschrift findet sich ab Mitte der 1960er Jahre an allen Neueröffnungen
  • Hauptfarbe des Schriftzuges war über Jahrzehnte ein dunkles Blau
  • bis in die 1980er war der Schriftzug etwas grober und kantiger
  • Hauptmerkmale waren das „H“ und das „n“ mit ihren Austrieben nach vorne (H) oder hinten (n)
  • bei der Modernisierung wurden hauptsächlich das „t“ und das „r“ im Logo verändert
  • trotz der langen Zeit zwischen Modernisierung und Umwandlung/Schließung blieb das alte Logo bis zum Ende an den meisten Filialen erhalten
  • zeitweise war das „H“ in einem Kreis und Quadrat ein zusätzliches Logo (siehe Logo rechts)
  • die Hortenwabe schaffte es anschließend ebenfalls ein zusätzliches Logo zu sein, es befand sich bis 2003 noch an der Galeria Horten in Gießen im Einsatz
  • ab 1988 hatten dann einige Filialen einen Galeria-Bogen über ihrem Horten-Schriftzug
  • 2001 wurde der Horten-Schriftzug an einigen Filialen erstmals grün, statt blau
  • 2002 wurde das Horten-Logo nochmal radikaler umgestaltet:
    • Horten nun in weiß auf dunkelgrüner Fläche
    • Ergänzung um den Hinweis „Eine Filiale der Kaufhof Warenhaus AG“

Ergänzt wurde das Logo durch einen Werbetext (Slogan)

  • Horten – Das Warenhaus mit Supermarkt.
  • Horten – Das Haus voller Ideen.
  • Horten hat die Wa(h)re Freude
  • Galeria Horten – Eine Welt voller Ideen. (später vom Kaufhof weiterverwendet)
  • Horten – Starker Partner der Kaufhof Gruppe (meist kurz vor der Umbenennung des Verkaufshauses)
  • Horten – Qualität – Auswahl – günstige Preise. (vorwiegend neue Bundesländer)

Ehemalige Horten-Kaufhäuser[Bearbeiten]

  • Augsburg, Bürgermeister-Fischer-Straße 1 (1987 geschlossen, seit 1988 Modehaus Wöhrl)
  • Aachen, Komphausbadstraße 10 (1998 renoviert, heute Lust for Life, Horten-Waben)
  • Andernach, Hochstraße 80 (Rupprecht, heute Stadthausgalerie Andernach)
  • Baden-Baden, Lange Straße 44 (heute Kaufhaus Wagener Galerie)
  • Bergheim, Südweststraße 13 (geschlossen, Anfang 2007 abgerissen, seit Ende 2008 Kaufland)
  • Berlin, Anton-Saefkow-Platz 8 (ex. DDR-„Konsument“, ab 1995 Kaufhof, 2007 Schließung wegen Umzug)
  • Berlin, Senftenberger Ring (1974 von Otto übernommen und 1988 geschlossen, danach Hertie bis 1999)
  • Bielefeld, Stresemannstraße 11 (heute Galeria Kaufhof)
  • Bochum-Wattenscheid, Alter Markt 6 (Rupprecht, umgebaut zum Gertudis-Center)
  • Braunschweig, Bohlweg 72 (heute Galeria Kaufhof, Hortenkacheln)
  • Bremen, Papenstraße 5 (eröffnet 1972, heute Galeria Kaufhof, Hortenkacheln)
  • Bremerhaven, Bürgermeister-Smidt-Straße 10 (heute Hanse Carreé)
  • Cottbus (Horten konsument), August-Bebel-Straße 2 (heute Galeria Kaufhof)
  • Dessau (Horten konsument), Franzstraße (1995 geschlossen, 2007 abgerissen, 2009 Neueröffnung des Einkaufszentrums Dessau-Center an gleicher Stelle)
  • Dortmund, Kampstraße 35-37 (1993 geschlossen und abgerissen, heute Westfalen Forum)
  • Duisburg, Königstraße, Gründungsfiliale 1936, später durch Karstadt genutzt, das Haus wurde im Januar 2006 abgerissen
  • Duisburg, Düsseldorfer Straße 32-36 (erbaut 1958 als Prototyp der Merkur-Kaufhäuser, bei einem Umbau 1965 Verdopplung der Fläche und Umtaufung zu Horten, später Galeria Horten, heute Galeria Kaufhof, Horten-Waben)
  • Duisburg-Marxloh, August-Bebel-Platz 20 (Rupprecht und MediaMarkt, Brahm-Center, heute „Marxloh-Center“, Hortenkacheln)
  • Düsseldorf, Berliner Allee 52 (erbaut 1964–1966, bis dahin hatte Horten keine Filiale unter seinem Namen am Verwaltungssitz, an dieser Stelle war jedoch ein DeFaKa, das seit 1954 zu Horten gehörte, das auch den ersten Neubauteil an der Oststraße von 1964 bis 1966 als DeFaKa nutzte, Horten hieß das Warenhaus erst mit der Fertigstellung des Bauteils an der Berliner Allee, heute Galeria Kaufhof, Hortenkacheln)
  • Düsseldorf, Heinrich-Heine-Allee 1, „Das Carsch-Haus“, eröffnet 1915 von der 'Gustav Carsch & Co.', einem gehobenen Herrenausstatter, Abriss 1979, Neueröffnung von Horten am 27. September 1984 mit 10.500 Quadratmetern Verkaufsfläche unter dem Namen Carsch-Haus mit gehobenem Sortiment, nach der Übernahme durch die Kaufhof AG weiter unter dem Namen „Carsch-Haus“. Über dem rechten Eingang zum Heinrich-Heine-Platz noch der gemeisselte Schriftzug Horten.
  • Erlangen, Nürnberger Straße 30, (letzter Neubau als "Merkur", war die 50. Filiale der Horten-Gruppe. Einer der letzten Horten bis 2004, heute Galeria Kaufhof, Hortenkacheln 2012 abgenommen und gegen neue, sog. "3-D-Fassade" ersetzt)[6]
  • Essen, Kettwiger Straße 1a, (vormals 'DeFaKa', Abriss des Gebäudes aus den Zwanziger Jahren und Neubau 1978, heute Galeria Kaufhof, Hortenkacheln)
  • Frankfurt am Main, Hessen-Center (1974 von Otto übernommen und 1978 geschlossen)
  • Frankfurt (Oder), Heilbronner Straße 30 (geschlossen, 2006 abgerissen und ersetzt durch Neubau Kaufland)
  • Gera, Sorge 23 (geschlossen mit der Eröffnung der neuen Galeria Kaufhof an anderem Standort in Gera, Gründungshaus von HERTIE)
  • Gevelsberg, Mittelstraße 27 (vormals Merkur, danach Rupprecht; heute beinhaltet das Gebäude div. Läden, eine Tanzschule und eine Büroetage)
  • Gotha, (Horten konsument) Erfurter Straße (1995 geschlossen, seit 1999 Fashion-Discount)
  • Gießen, Bahnhofstraße 9 (bis 2003 letzte Galeria Horten, danach bis zur Schließung im Juni 2012 Galeria Kaufhof mit Hortenkacheln)
  • Günthersdorf, Merseburger Straße 17 – Einkaufszentrum „Saale Park“ (geschlossen)
  • Hagen, Friedrich-Ebert-Platz 1 (heute mit Sportarena (Kaufhof AG) und Saturn Einkaufszentrum Volme Galerie, teilweise noch Hortenkacheln)
  • Halle (Saale), Große Ulrichstraße 59, 1991: Übernahme der drei Konsument-Häuser am Markt, Schließung nach Fusion zugunsten des Kaufhof-Neubaus (mittlerweile erweitert zu Galeria Kaufhof)
  • Hamburg, Eidelstedt (1974 von Otto übernommen, weiterhin als SB Warenhaus unter dem Namen Hanse SB; 31. Mai 1989 geschlossen.)[7]
  • Hamburg, Mönckebergstraße 1 (heute Saturn, zwischen 1999 und 2001 auf drei Etagen als Lust-for-Life-Warenhaus, welches nur noch in Aachen unter diesem Namen firmiert, Hortenkacheln)
  • Hamburg-Poppenbüttel, Heegbarg (1974 von Otto übernommen, 1990 Abriss und Neubau zur Galeria Horten. Ab 2000 Galeria Kaufhof Modehaus, seit 2006 existiert nur noch der alte Kaufhof in Poppenbüttel, in der ehemaligen Galeria Horten befindet sich nun P&C sowie C&A)
  • Hamburg-Wandsbek, Wandsbeker Marktstraße 103 (1988 geschlossen, heute Einkaufszentrum Quarree)
  • Hamm (Westfalen), Willy-Brandt-Platz. Eröffnet 1970, 2007 abgerissen (2002–2005 Yimpas, seit 2005 vollständiger Leerstand, Ende April 2007 Versteigerung von 300 Hortenkacheln). Neubebauung durch die Stadt Hamm (Wissenschaftszentrum „Heinrich-von-Kleist Forum“)
    Das Horten-Kaufhaus in Hamm (2007 abgerissen)
  • Hannover, Seilwinderstraße 8 (heute Galeria Kaufhof, Hortenkacheln)
  • Heidelberg, Bismarckplatz 1 (heute Galeria Kaufhof, die erste Galeria Horten 1988, Hortenkacheln 1988 an der Vorderseite größtenteils durch Glasfassade ersetzt. 2002 wurden alle verbliebenen ca. 2800 Wabensteine durch neue ersetzt)
  • Heidenheim, Karlstraße
  • Heilbronn, Fleiner Straße 15 (heute Galeria Kaufhof; die Hortenkacheln wurden entfernt)
  • Hildesheim, Almsstraße 41 (heute Galeria Kaufhof mit Hortenkacheln)
  • Ingolstadt, Ludwigstraße 29 (heute Galeria Kaufhof)
  • Jena (Horten konsument), Inselplatz. In den 1980er Jahren als Teil der konsument-Kaufhauskette in der DDR vorgesehen, Baubeginn zirka 1987. 1990 von Horten fertiggestellt und eröffnet. Während der Bauphase im Frühjahr 1990 erfolgte der Verkauf in einem Zelt, welches auch einige Zeit nach der Eröffnung des Kaufhauses noch weiterbetrieben wurde. 1994 wurde dieses Kaufhaus geschlossen und 2010 abgerissen.
  • Kempen, Hessenring 25 (geschlossen, heute Edeka Center)
  • Kempten, Residenzplatz 2 (heute Galeria Kaufhof mit Hortenkacheln)
  • Kiel, Dreiecksplatz/Preußerstraße Merkurhaus (1911 als Kaufhaus Jacobsen eröffnet, nach dem Krieg Kaufhaus Merkur, später Horten, 1989 geschlossen, heute Aldi und Büros)
  • Krefeld, Ostwall 170-180 (einer der letzten Horten bis 2004, heute Kaufhof mit Hortenkacheln, seit Juni 2010 geschlossen, seit 2013 Umbau und Entfernung der Kachelfassade)
  • Leipzig, Richard-Wagner-Straße 20 (ehemals Konsument-Warenhaus auch dank einmaliger Aluminium-Verkleidung Blechbüchse genannt, 2001 geschlossen, danach bis 2006 von Karstadt als Schnäppchenmarkt und Ausweichfläche zum Warenhausneubau in der Petersstraße genutzt)
  • Leipzig, Paunsdorfer Allee 1 – Paunsdorf-Center (später Galeria Kaufhof, 2010 geschlossen)
  • Ludwigshafen, Bismarckstraße 63 (ab 2004 als Kaufhof, seit Juni 2010 geschlossen)
  • Mannheim, N7 2a-4 (heute Galeria Kaufhof, Hortenkacheln bei Fassaden-Sanierung 2008 entfernt)
  • Marburg, Gutenbergstraße (ehemaliges Gymnasium Philippinum, heute Einkaufszentrum Schloßberg Center)
  • Mülheim an der Ruhr, Rhein Ruhr Zentrum (1974 von Otto übernommen, 1977 geschlossen)
  • Münster, Ludgeristraße 1 (heute Galeria Kaufhof, eine der beiden ersten Galeria Horten 1988, Gebäude ohne Hortenkacheln oder -waben)
  • Moers, Homberger Straße 51 (erbaut 1962 als Merkur, dann Horten, eines der letzten Horten, seit 2004 geschlossen, nach Sanierung der Fassade 2006 Front ohne Horten-Waben, sollte nach den Sommerferien 2007 abgebrochen werden, was jedoch nicht geschah. Die Fassade wurde zwischenzeitlich demontiert, es sollte 2011 ein MediMax in dem Haus eröffnen)
  • Neuss, Schließung am 6. Februar 1999, anschließend Umbau zur Tranktor-Passage, Kino Hitch und Rheinisches Landestheater
  • Nürnberg, Aufseßplatz 18 (einer der letzten Horten bis 2004, bis 2012 Kaufhof, ehemals Schocken, danach Merkur, Hortenwaben)
  • Oldenburg, Ritterstraße 17 (13. September 1995 als erste Galeria Kaufhof-Filiale umgestaltet, heute noch Hortenkacheln, bis etwa 20. November 2010 Fassadenneugestaltung)
  • Osnabrück, Wittekindstraße 23 (im September 1995 zweite Galeria-Kaufhof-Filiale mit Hortenkacheln)
  • Pforzheim, Westliche Karl-Friedrich-Straße 17 (heute Galeria Kaufhof; ehemals Schocken, danach Merkur, danach Horten, danach Galeria Horten; Hortenkacheln)
  • Pirmasens, Hauptstraße (Rupprecht, heute H&M)
  • Plauen (Horten konsument), Postplatz 5-6 (seit 18. Dezember 2000 geschlossen, voraussichtlich ab 2013 Landratsamt des Vogtlandkreises)
  • Potsdam (Horten konsument), Brandenburger Straße (1996 nach Brand geschlossen, dann leerstehend, seit 2005 Karstadt)
  • Recklinghausen, Löhrhof 5 (im Löhrhof-Center, ab 1982 Hanse SB, 1988 geschlossen, Umbau, heute im übrigen Löhrhof-Center aufgegangen), 2012 abgerissen
  • Regensburg, Neupfarrplatz 8 (heute Galeria Kaufhof)
  • Reutlingen, Karlstraße 20 (heute Galeria Kaufhof mit Hortenkacheln)
  • Schwäbisch Gmünd, Ledergasse 44 (an der B 29 Richtung Aalen, Nähe Bahnhof) (2000 geschlossen, 2012 für die Landesgartenschau 2014 abgerissen)
  • Schweinfurt, Anton-Niedermeier-Platz 13 (heute Galeria Kaufhof mit Hortenkacheln)
  • Stuttgart, Eberhardstraße 28 (heute Galeria Kaufhof mit Hortenkacheln)
  • Stralsund (ehemalige Wertheim-Gründungsfiliale, Horten konsument, 1994 geschlossen)
  • Sulzbach, Main-Taunus-Zentrum (heute Galeria Kaufhof mit Hortenkacheln)
  • Trier, Fleischstraße (heute Galeria Kaufhof mit Hortenkacheln)
  • Ulm, Bahnhofstraße 5 (heute Galeria Kaufhof mit Hortenkacheln)
  • Viersen, Löhstraße 23 (Rupprecht und Strauss Innovation, dann ab 2000 nur EG vermietet, jedoch seit 2004 geschlossen. Das Objekt wurde noch bis Anfang 2006 beheizt.(Jährlich rund 10.000 € reine Heizkosten) Jedoch durch Feuchtigkeit im 2. OG und teilweise im KG nicht mehr benutzbar. Lt. Kaufring AG würde sich eine Sanierung nicht lohnen. Beginn des Abbruchs 3. Januar 2007. Ab Anfang Juli 2007 Neuerrichtung eines Einkaufscenters, welches am 20. März 2008 unter dem Namen „Löh-Center“ eröffnete. Der Keller, welcher das Lager und Kühlhaus vom 1965 errichteten Horten-Kaufhaus war, dient dem neuen Einkaufscenter als Lagerräumlichkeiten.)
  • Weimar, (Horten in Weimar GmbH), Schillerstraße (1995 geschlossen)
  • Wiesbaden, Kirchgasse 28 (ab 1985 unter dem Namen Carsch-Haus; heute Galeria Kaufhof mit Horten-Waben)
  • Witten, Bahnhofstraße 5 (heute Galeria Kaufhof mit Hortenkacheln)
  • Worms, Am Römischen Kaiser 1 (Rupprecht, geschlossen heute EKZ Kaiser Passage)
  • Wuppertal, Erholungsstraße (bis 1965 als DeFaKa geführt, geschlossen)
  • Zwickau (Horten konsument), Hauptstraße 7-11 (nur noch Erdgeschoss vermietet)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hermes, Das alte Kempen. Eine Stadt im Spiegel der Jahrhunderte, Krefeld, 1982, S.153
  2. Hermes, Das alte Kempen, S.154
  3. Hermes, Das alte Kempen, S.154ff
  4. Hermes, Das alte Kempen, S.156
  5. Hermes, Das alte Kempen, S.157
  6. Erlanger Nachrichten vom 1. Dezember 2012: Galeria Kaufhof hat eine neue 3-D-Fassade, abgerufen am 3. Mai 2013
  7. Hamburger Abendblatt (Kurzmeldung im Lokalteil): Horten-Filiale zu Edeka vom 10. Januar 1989, Seite 4