Horten H XVIII

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horten H XVIII
Zeichnerische Darstellung einer Horten H XVIII im Flug.
Typ: Nurflügler, Schnellbomber
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Gebrüder Horten
Erstflug:
Indienststellung:
Produktionszeit:
Stückzahl:

Die Horten H XVIII war ein Projektentwurf für einen Nurflügel-Langstrecken-Schnellbomber der Gebrüder Horten.

Der Entwurf des Flugzeugs folgte einer Ausschreibung des Reichsluftfahrtministerium aus dem Jahre 1945 für einen Langstrecken-Schnellbomber mit 800 km/h Marschgeschwindigkeit, 4000 Kilometern Reichweite und 4000 Kilogramm Nutzlast. Das Flugzeug war als dreigeteilter freitragender Nurflügel konzipiert. Im mittleren Segment waren Antrieb, Treibstoff, Nutzlast, das einziehbare Fahrwerk sowie die Besatzung untergebracht. Als Antrieb waren vier (bei Version A waren sechs geplant) Jumo-004-H-Strahlturbinen mit je 1.000 Kilopond Schub vorgesehen, die jeweils paarweise in zwei Gondeln unterhalb des Flügels angebracht sein sollten, während der Platz für die Besatzung zentral im Bug in einer Druckkabine vorgesehen war. Die beiden Abwehrstände sollten über Periskope ferngesteuert werden.

Der Entwurf war in den errechneten Leistungen allen anderen der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt (DVL) vorgelegten Konzepten überlegen. Die Fertigung des Versuchsmusters war für 1946/47 vorgesehen.

Technische Daten[Bearbeiten]

Horten H XVIII

  • Spannweite: 42,0 m
  • Länge: 19,0 m
  • Höhe: 5,8 m
  • Flügelfläche: 194 m²
  • max. Startgewicht: 44.000 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 900 km/h
  • Dienstgipfelhöhe: 16.000 m
  • Reichweite: 4.000–6.000 km (je nach Ausführung)
  • Bewaffnung: 4 × MG 213 in zwei ferngesteuerten Abwehrständen, 4.000 kg Bomben

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz J. Nowarra: Die Deutsche Luftrüstung 1933–1945. Bernard & Graefe, Koblenz 1993, ISBN 3-7637-5464-4.

Weblinks[Bearbeiten]