Hortobágyi-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hortobágyi Nemzeti Park
Nationalpark Hortobágy – die „Puszta“
*
UNESCO-Welterbe
UNESCO-Welterbe-Emblem

Hortobagy-ziehbrunnen.jpg
Typischer Ziehbrunnen in der Puszta
Staatsgebiet: UngarnUngarn Ungarn
Typ: Kultur
Kriterien: (iv)(v)
Referenz-Nr.: 474
Region: ª Europa
47° 36′ 0″ N, 21° 6′ 0″ O47.621.1Koordinaten: 47° 36′ 0″ N, 21° 6′ 0″ O
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 1999  (Sitzung 23)
Erweiterung: seit 1973 Nationalpark (IUCN-Kategorie II)
seit 1979 Ramsar-Gebiet (32.037 ha) und Biosphärenreservat (52.000 ha)
2011 als International Dark Sky Park Hortobágyi Csillagoségbolt-park (Silber, DSAG-Kategorie 2a)  (Sitzung Unbekannt)

* Der Name ist auf der Welterbe-Liste aufgeführt.
ª Die Region ist von der UNESCO klassifiziert.

Lage von Hortobágy in Ungarn

Der Hortobágy-Nationalpark, ungarisch Hortobágyi Nemzeti Park, ist Ungarns erster und größter zusammenhängender Nationalpark. Er wurde am 1. Januar 1973 auf einem Gebiet von 52.000 Hektar gegründet und ist kontinuierlich auf 82.000 ha erweitert worden. 1979 wurde der Kern mit 32.037 ha Ramsar-Gebiet (Feuchtgebiet internationaler Bedeutung, Nr. 189/3HU008).[1] In demselben Jahr wurde er auch als UNESCO-Biosphärenreservat anerkannt (52.000 ha, HUN02).[2] 1999 wurde der Park in das Welterbe aufgenommen. 2011 wurde er als Lichtschutzgebiet von der International Dark Sky Association auch als International Dark Sky Park (IDSP, in Silber) anerkannt, und nennt sich seither auch Hortobágyi Csillagoségbolt-park (englisch Hortobágyi Starry-Sky Park). Damit war er das erste UNESCO-Welterbe, das auch Lichtschutzgebiet wurde.

Lage und Landschaft[Bearbeiten]

Die Puszta von Hortobágy ist das größte und bekannteste mitteleuropäische Steppengebiet. Hier kommen 90 Prozent der einheimischen Vogelarten vor. Es sind seltene und streng geschützte Tierarten zu finden, wie beispielsweise Trappen, Rotfußfalken, Moorenten, verschiedene Reiherarten, Kormorane, Brachschwalben, Seeadler und im Herbst 2009 bis über 100.000 Kraniche.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Summary Description Hungary 3HU008, ramsar.wetlands.org → Database
  2. Hortobágy, Hungary, unesco.org → Biosphere Reserve Information
  3. Rastplatz Hortobagy, kraniche.de