Horyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horyn
Горинь, Horin, Haryn
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Horyn

Die Horyn

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Oblast Ternopil, Oblast Riwne, Oblast Chmelnyzkyj (Ukraine),
Breszkaja Woblasz (Weißrussland)
Flusssystem Dnepr
Abfluss über Prypjat → Dnepr → Schwarzes Meer
Quelle südlich von Kremenez nördlich von Ternopil, Oblast Ternopil
49° 53′ 20″ N, 25° 29′ 16″ O49.88925.487666666667345
Quellhöhe 345 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung in den Prypjat52.14366666666727.282638888889Koordinaten: 52° 8′ 37″ N, 27° 16′ 58″ O
52° 8′ 37″ N, 27° 16′ 58″ O52.14366666666727.282638888889
Länge 659 km[1]
Einzugsgebiet 22.700 km²[1]
Abfluss am Pegel in Mündungsnähe[1] MQ
90 m³/s
Linke Nebenflüsse Ustja, Stubaska
Rechte Nebenflüsse Schyrak, Slutsch
Mittelstädte Netischyn, Slawuta
Kleinstädte Wyschniwez, Isjaslaw, Ostroh, Hoschtscha, Dubrowyzja, Stolin
Die Horyn - Verlauf

Die Horyn - Verlauf

Die Horyn (ukrainisch Горинь; jiddisch Horin) bzw. Haryn (weißrussisch) ist ein rechter Nebenfluss des Prypjat/Prypjaz im Südwesten der Osteuropäischen Ebene. Der zum Flusssystem des Dneprs gehörende Fluss hat eine Länge von 659 km und entwässert ein Einzugsgebiet von 22.700 km². Die Horyn erreicht eine maximale Breite von 80 m und eine maximale Tiefe von 16 m. Ein bedeutender Nebenfluss ist der Slutsch. Die Horyn entspringt in der Podolischen Platte auf dem Gebiet der ukrainischen Oblast Ternopil (südlich von Kremenez und nördlich von Ternopil). In ihrem Verlauf fließt sie weiter durch die ukrainischen Oblaste Chmelnyzkyj und Riwne und die weißrussische Breszkaja Woblasz, wo sie in den Prypjat mündet. Im Oberlauf fließt sie zunächst auf der Podolischen Platte. Von ihrer Quelle fließt sie bis Isjaslaw in West-Ost-Richtung. Im beginnenden Mittellauf bildet die Horyn einen S-förmigen Verlauf Richtung Norden (entlang der Städte Isjaslaw, Slawuta und Ostroh) und schneidet somit die Wolhynische Platte. In der Nähe der Stadt Netischyn befindet sich das Kernkraftwerk Chmelnyzkyj, das das Wasser des Flusses als Kühlmittel verwendet. Von Ostroh aus fließt sie dann Richtung Norden bis nach Hoschtscha und fließt kurz vor Kostopil erstmals Richtung Westen. In der Umgebung von Riwne ändert sie dann zum letzten Mal ihre Fließrichtung. Sie fließt nordöstlich über die Staatsgrenze nach Weißrussland. Eine Versumpfung findet sich insbesondere im untersten Flussabschnitt, welcher durch die teilweise trockengelegten Pripjetsümpfe fließt. Dieses Gebiet war früher im Frühjahr regelmäßig von Überflutungen betroffen. Der untere Teil des Flusses ist auch von größeren Binnentransportschiffen befahrbar.

Größere Ortschaften am Fluss sind die Städte Isjaslaw, Slawuta, Netischyn, Ostroh, Hoschtscha, Dubrowyzja und Stolin.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Horyn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Artikel Horyn in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)