Hosianna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den liturgischen Ausruf. Siehe auch: Ossanna und Osanna (Band).
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Hosianna oder Hosanna ist ein Jubelruf (hebr.: הוֹשִׁיעָה נָּא „Hilf doch!“; im Lauf der Zeit – auch schon in der jüdischen Liturgie – Bedeutungswechsel hin zu einem Heilsruf), den Christen am Palmsonntag singen und der sich in der katholischen, orthodoxen und evangelischen Eucharistiefeier bzw. Abendmahlsliturgie auch im Sanctus findet.

Der Ausdruck erscheint in den Evangelien der Bibel im Zusammenhang mit dem Einzug Christi auf dem Esel nach Jerusalem in der Formel „Hos(i)anna dem Sohne Davids! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn! Hosianna in der Höhe!“ (so Mt 21,9; mit ähnlichen Formulierungen Mk 11,9f; Joh 12,13 sowie Lk 19,28 der aber auf den Ausdruck "Hosianna" verzichtet). Nach der Evangelischen Gottesdienstordnung wird diese Stelle an zwei Sonntagen im Kirchenjahr als Evangelium verlesen: am Palmsonntag (Joh 12, 12-19) und am 1. Advent (Mt 21, 1-9) [1]. Auch im Sanctus der Messe ist er ein Willkommensgruß, nämlich an den sakramental gegenwärtig werdenden Christus.

Der aramäische Ausdruck hoscha’ na (davon die Form hosanna des griechischen Neuen Testaments und katholischer Liturgie; hebräisch hoschia’ na; von dieser Form leitete Luther sein hosianna ab) ist mit der hebräischen Form des Namens „Jesus“, „Jehoschua“ (JHWH ist Hilfe), verwandt. Hebräische Wortwurzel ישע.

Ursprünglich stammt der Ausdruck aus dem 118. Psalm, Vers 25 EU nach hebräischer (entspricht der evangelischen) Zählung (so auch die Einheitsübersetzung) bzw. dem 117. (nach griechischer, entspricht der traditionellen katholischen Zählung). Dort wird er in nichthebräischen Bibeln aber meist nicht stehengelassen, sondern übersetzt; deutsche Bibeln haben oft „Ach, Herr, hilf doch!“ oder ähnliches. Dieser Psalm ist im Judentum ein Höhepunkt der Pessach-Liturgie, die zur Zeit Jesu noch im großen Stil im Tempel in Jerusalem gefeiert wurde. Da Jesus zum Pessachfest nach Jerusalem kam, bezog man offenbar diesen sehnlichen Gebetsruf auf ihn und erwartete durch ihn die Hilfe Gottes. Aber wer darunter die gewaltsame Vertreibung der Römer verstand, wurde mit dem Vollzug der Kreuzigung an Jesus durch diese enttäuscht.

In der jüdischen Liturgie finden sich Gebete mit dem wiederholten Aufruf hoschia’ na zudem besonders am siebten Tag von Sukkot, der darum auch als „Großes Hosianna“ bezeichnet wird.

Die älteste Glocke im Freiburger Münster trägt den Namen Hosanna. Sie stammt aus dem Jahr 1258 und ist eine der ältesten Glocken dieser Größe (Durchmesser 1607 mm, Gewicht 3290 kg).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Luth. Liturgische Konferenz (Hg.): Perikopenbuch. Mit Lektionar. 4. Aufl., Hannover 1990, S. 21, S. 192f.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]