Hosidius Geta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hosidius Geta war ein römischer Dichter, der um das Jahr 200 n. Chr. tätig war. Nach dem Zeugnis seines Zeitgenossen Tertullian (De Prescriptione Haereticorum 42) verfasste er eine Tragödie mit dem Titel Medea, die aus Centonen des Vergil bestand. Das bedeutet, dass der Text fast ausschließlich aus Vergilzitaten (Verse und Versteile) zusammengesetzt ist.

Im Codex Salmasianus ist neben anderen Vergilcentonen auch eine Medea in 461 Versen überliefert, die nach Ansicht der Forschung mit dem genannten Werk identisch ist. Die Cento-Technik ist nicht meisterhaft, der Text enthält zahlreiche Verstöße gegen die Regeln der Metrik, Prosodie und Syntax.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]