Hosting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hosting (dt. „Gastgeber sein“) ist die Unterbringung von Internetprojekten, die sich in der Regel auch öffentlich durch das Internet abrufen lassen. Diese Aufgabe übernehmen Internet-Dienstleistungsanbieter (Provider oder Webhoster), die Web-Speicher, Datenbanken, E-Mail-Adressen und weitere Produkte anbieten und zum Austausch von Daten durch das Internet dienen. Diese Anbieter legen üblicherweise auf ihren Webservern die durch den Kunden z. B. per SFTP oder FTP hochgeladenen Websites ab, übernehmen ggf. auch die Registrierung von Domains und die Bekanntmachung per DNS.

Zu den Dienstleistungen können gehören:

Der durch den Webhoster angebotene Web-Speicher wird durch den Kunden üblicherweise zur Veröffentlichung der eigenen Websites genutzt. Hierzu können gehören

  • private Websites,
  • kommerzielle Internetprojekte,
  • sowie Firmen-Websites

und komplexe Programme oder Anwendungen, die aus den verschiedensten Script- und Programmiersprachen wie z. B. PHP, ASP, ColdFusion, Perl, Python, C, Ruby oder auch Java entstehen können.

Ebenso nehmen viele Benutzer reines E-Mail-Hosting in Anspruch. Über dieses kann die Kommunikation zwischen zwei verschiedenen Teilnehmern über einen Mailserver oder ggf. mehrere Mailserver erfolgen. Reines E-Mail-Hosting ist üblicherweise bis zu einem bestimmten Umfang kostenlos. Will man jedoch besondere Leistungen wie z. B. viel Speicherplatz, so kann man bei den meisten Anbietern auch eine kostenpflichtige Erweiterung erwerben. Aufgrund der breiten Fächerung gibt es ebenso wie in anderen Branchen spezialisierte Websites für den Vergleich von Webhosting-Angeboten.

Stellt ein Hosting-Anbieter den Betrieb ein, kann es passieren, dass Websites mehrere Tage oder gar Wochen im Internet nicht erreichbar sind und man sich in dieser Zeit mit der Suche nach einem neuen Anbieter beschäftigen muss. Früher wurde der Umzug der Domain durch einen Konnektivitätskoordinationsantrag (KK-Anträge) ausgeführt. Heutzutage ist der Hoster dazu verpflichtet, einen Auth-Code zu übermitteln, den man danach beim neuen Hoster einreichen muss. Dieser Code erlaubt es dem neuen Hoster, die alte IP-Adresse der Domain auf die IP-Adresse seines Server bzw. seiner DNS-Server zu ändern.