Hot Club de France

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Hot Club de France ist eine Vereinigung, die im Jahre 1932 von Hugues Panassié gegründet wurde und aus dem von Studenten der Sorbonne gegründeten Jazz Club Universaire hervorging. Der Club definiert sich selbst als Vereinigung der Liebhaber des authentischen Jazz.

Charles Delaunay 1946. Foto: William P. Gottlieb.

Im Jahr 1933 wurde Charles Delaunay der Konzertorganisator des Clubs, der bekannte US-amerikanische Jazz-Musiker wie Coleman Hawkins, Bill Coleman und Benny Carter für Konzerte nach Frankreich holte.

1934 wurde auf Anregung von Pierre Nourry und Delaunay vom Gitarristen Django Reinhardt und dem Geiger Stéphane Grappelli das Quintette du Hot Club de France in Paris gegründet.

1946 kam es zwischen Hugues Panassié und Delaunay zum Bruch, da Panassié den damals aus den USA nach Europa kommenden Bebop nicht als wahren Jazz anerkennen wollte. Der Bruch führte auch zu einer Spaltung innerhalb des Hot Club.

Der Hot Club organisiert Konzerte, veröffentlicht ein Informationsblatt als Monatszeitschrift[1] und Jazzaufnahmen.[2] Das Clubheim liegt am Montmartre in der Rue Chaptal. Es gibt regionale Clubs in der französischen Provinz und in Belgien.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BULLETIN du HCF. www.hot-club.asso.fr. Abgerufen am 20. Dezember 2009.
  2. Django: the life and music of a Gypsy legend, von Michael Dregni. books.google.de. Abgerufen am 20. Dezember 2009.

Weblinks[Bearbeiten]