Hot in the Shade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hot in the Shade
Studioalbum von Kiss
Veröffentlichung 17. Oktober 1989
Aufnahme Juli bis August 1989
Format LP, CD, MC
Genre Hard Rock
Anzahl der Titel 15
Laufzeit 58:39

Besetzung

Produktion Gene Simmons, Paul Stanley
Studio Fortress Studios
Chronologie
Crazy Nights
(1987)
Hot in the Shade Revenge
(1991)

Hot In The Shade ist das vierzehnte Studioalbum der US-amerikanischen Hardrock-Band Kiss und das einzige Album der Gruppe, auf dem Schlagzeuger Eric Carr als Leadsänger eines neu geschriebenen Titels zu hören ist. Gleichzeitig ist es die letzte LP, an der Carr mitwirkte; er starb 1991. Mit 15 Songs ist es bis heute das Studioalbum mit den meisten Titeln der Band.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

→ Hauptartikel: Kiss/Diskografie

Nach dem Ende der Crazy Nights-Tournee hatte Paul Stanley eine Band zusammengestellt, um als Solokünstler auf Tournee zu gehen. Neben Bob Kulick (Gitarre) spielte auch Eric Singer in dieser Gruppe. Gene Simmons hatte bereits 1988 das Schallplattenlabel Simmons Records gegründet und 1989 das Management von Liza Minnelli übernommen.

Die Aufnahmen fielen in eine Zeit, als Def Leppard ihr Meisterstück Hysteria veröffentlicht und Bruce Fairbairn mit Aerosmith das Album Permanent Vacation aufgenommen hatte. Beide Alben profitierten von der Welle, die Bon Jovis Stil ausgelöst hatte, der großen Erfolg bei Radiosendern und vor allem bei MTV hatte. Außerdem war im Juli 1987 Appetite for Destruction von Guns N’ Roses erschienen, und Kiss hatten es immer noch nicht geschafft, sich so zu modernisieren, dass sie mit den aktuell angesagten Bands konkurrieren konnten.

Im Gegensatz zu den Jahren seit 1984, in denen Paul Stanley die Richtung vorgab, die Kiss musikalisch einschlugen, brachte sich Simmons bei Hot In The Shade wieder stärker ein: Neun der fünfzehn Titel entstanden unter seiner Beteiligung. Die Band entschied, nicht noch einmal mit Ron Nevison, dem Produzenten des Vorgängeralbums Crazy Nights, zu arbeiten und begann, Demos aufzunehmen, ohne zu wissen, wer die Produktion des Albums übernehmen würde.[1]

Für das Songwriting wurden für Hot In The Shade auch wieder außenstehende Autoren hinzugezogen, unter anderem Vini Poncia, der zuletzt 1980 für das Album Unmasked mit der Gruppe gearbeitet hatte, damals noch als Produzent. Außerdem war Desmond Child beteiligt, einen Song schrieb Paul Stanley mit Michael Bolton. Tommy Thayer, der zu dieser Zeit noch Gitarrist der Band Black ’n Blue war, wirkte bei zwei Songs ebenfalls als Co-Autor mit.

Eric Carr brachte drei Songs ein, die er als Demo aufgenommen hatte: Ain’t That Peculiar, Looking Through the Eyes of Love und Somebody’s Waiting, von denen Ain’t That Peculiar als Little Caesar den Weg auf das Album fand, nachdem Carr ihn mit Gene Simmons und Adam Mitchell überarbeitet hatte.

Cover
Sphinx von Gizeh

Das Cover zeigte das von vorne fotografierte und digital bearbeitete Bild der Großen Sphinx von Gizeh, die eine schwarze Sonnenbrille (engl.: Shades) trägt. In der rechten oberen Ecke des Covers befand sich ein sogenannter „Einkreisstempel“, in dessen Mitte der zweizeilig gesetzte Titel des Albums stand. Der außen liegende Kreis war an der Innenseite mit ebenfalls der Kreisform folgenden Bandlogos versehen. Rechts daneben befand sich das von alten Poststempeln bekannte Wellenmuster. Auf der Rückseite war ein Foto der Band zu sehen; alle Mitglieder trugen dabei Sonnenbrillen. Das Foto war zentriert gesetzt worden, darüber befand sich die Titelliste, darunter ein kleines Kiss-Logo und die Namen der Bandmitglieder in der Reihenfolge, in der sie auf dem Foto zu sehen waren.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Das Album erschien am 17. Oktober 1989 auf CD, MC und LP. Als Single wurde zunächst Hide Your Heart veröffentlicht. Der Titel aus der Feder von Paul Stanley, Desmond Child und Holly Knight war im Vorjahr bereits von Bonnie Tyler veröffentlicht worden, sodass es sich bei der Version von Kiss zumindest technisch um ein Cover handelte. Der Song wurde 1989 auch von Ace Frehley, Robin Beck und Molly Hatchet herausgebracht.

Rezeption[Bearbeiten]

Das deutsche Magazin Rock Hard schrieb zu Hot In The Shade:

„KISS standen schon immer für solide Rock-Musik, nicht mehr und nicht weniger. Vier Musiker, die den Leuten beim Hören ihrer Scheiben gute Laune und die eigentliche Message des Rock’n'Roll – nämlich Spaß – vermitteln wollten. Und dieses Unterfangen ist den Herren Stanley, Simmons und Co. auch diesmal wieder gelungen. Kritiker bzw. Fans, die diese Tatsache abstreiten, haben die Grundidee, die hinter dem Bandkonzept steht (und stand) wahrscheinlich nie kapiert. Legt die LP auf, dreht den Lautstärkeregler nach rechts und laßt euch von Tracks wie ‘Forever’, ‘Silver Spoon’ oder ‘King Of Hearts’ mitreißen. Sicher, it’s only Rock’n’Roll - but I like it!“

Thomas Kupfer: Review[2]

Titelliste[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Hide Your Heart
  US 66
Forever
  US 8
Rise To It
  US 81
  1. Rise To It (Gesang: Paul Stanley; Musik und Text: Paul Stanley, Bob Halligan, Jr.)
  2. Betrayed (Gesang: Gene Simmons; Musik und Text: Gene Simmons, Tommy Thayer)
  3. Hide Your Heart (Gesang: Paul Stanley; Musik und Text: Paul Stanley, Desmond Child, Holly Knight)
  4. Prisoner Of Love (Gesang: Gene Simmons; Musik und Text: Gene Simmons, Bruce Kulick)
  5. Read My Body (Gesang: Paul Stanley; Musik und Text: Paul Stanley, Bob Halligan, Jr.)
  6. Love’s A Slap In The Face (Gesang: Gene Simmons; Gene Simmons, Vini Poncia)
  7. Forever (Gesang: Paul Stanley; Musik und Text: Paul Stanley, Michael Bolton)
  8. Silver Spoon (Gesang: Paul Stanley; Musik und Text: Paul Stanley, Vini Poncia)
  9. Cadillac Dreams (Gesang: Gene Simmons; Musik und Text: Gene Simmons, Vini Poncia)
  10. King Of Hearts (Gesang: Paul Stanley; Musik und Text: Paul Stanley, Vini Poncia)
  11. The Street Giveth and the Street Taketh Away (Gesang: Gene Simmons; Musik und Text: Gene Simmons, Tommy Thayer)
  12. You Love Me to Hate You (Gesang: Paul Stanley; Musik und Text: Paul Stanley, Desmond Child)
  13. Somewhere Between Heaven and Hell (Gesang: Gene Simmons; Musik und Text: Gene Simmons, Vini Poncia)
  14. Little Caesar (Gesang: Eric Carr; Musik und Text: Eric Carr, Adam Mitchell, Gene Simmons)
  15. Boomerang (Gesang: Gene Simmons; Musik und Text: Gene Simmons, Bruce Kulick)

Literatur[Bearbeiten]

  • Julian Gill: The Kiss Album Focus - Hell or High Water, 1983-1996. 4. Auflage. KissFaq.com, 2005, ISBN 978-0-9822537-0-0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kisstory Ltd.: KISStory, 1994, Library of Congress Catalog Card 94-73457
  2. Rock Hard, Heft 36 (1989)