Hotchkiss M1909

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hotchkiss M1909
IndianArmyMGCrewFlanders1914-15.jpg
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: M1909
Einsatzland: USA, Frankreich, UK, Belgien
Entwickler/Hersteller: Lawrence Benet, Henri Mercie / Hotchkiss et Cie (Frankreich)
Entwicklungsjahr: 1908
Herstellerland: Frankreich, UK, USA
Waffenkategorie: leichtes Maschinengewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1187 mm
Gewicht: (ungeladen) 12,25 kg
Lauflänge: 596 mm
Technische Daten
Kaliber: . 303 (GB),
8 × 50 mm R Lebel (FR)
Mögliche Magazinfüllungen: 30 Patronen
Munitionszufuhr: Ladestreifen oder Gurt
Kadenz: 500 Schuss/min
Anzahl Züge: 4
Drall: rechts
Listen zum Thema

Das Hotchkiss M1909 war ein französisches Maschinengewehr, das Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt, von Hotchkiss et Cie produziert und als Hotchkiss Mark I, Hotchkiss Portative oder auch M1909 Benet-Mercie und Benét-Mercié Machine Rifle bekannt wurde.

Entwicklung[Bearbeiten]

1908 wurde die Waffe in Frankreich im Kaliber 8-mm-Lebel eingeführt.

Eine Variante der Schusswaffe im Kaliber .303 wurde von der britischen Firma Enfield hergestellt und als Hotchkiss Mark I vertrieben. Die britische Armee führte drei Maschinengewehre ein: das mittlere Vickers Maschinengewehr, die Hotchkiss Mark I für die Kavallerie und die Lewis für die Infanterie.

Die Waffe wurde 1909 von den Amerikanern als „Benet-Mercie Maschinengewehr, Kaliber. 30 U. S. Modell von 1909“ eingeführt und verschoss die .30-06-Patronen. Die Zufuhr erfolgte über einen Blechladestreifen, der besonders Nachts äußerst schwierig einzusetzen war, die Waffe erhielt deshalb den Namen Daylight Gun (Tageslichts-Waffe). Die Kadenz betrug 650 Schuss/min. Der Name der Waffe wurde aus drei Quellen gebildet: dem Namen des Firmengründers Benjamin B. Hotchkiss, denen der beiden Konstrukteure Lawrence Benet und Henri Mercie sowie dem amerikanischen Bezeichnungssystem, welches jede Waffe mit „Modell“ und angehängter Jahreszahl bezeichnete. Lawrence Benet war eng mit der Führung des US Waffenamtes während dieser Zeit verbunden. Hergestellt wurden die Waffen von Colt's Patent Firearms Company. Insgesamt wurden nur ca. 700 Waffen produziert, da sie sich wegen des schwierigen Ladevorganges nicht bewährten.

Weitere Bezeichnungen sind Hotchkiss M1909 und M1909 Benet-Mercie, jedoch nicht zu verwechseln mit der Hotchkiss M1914. Eingesetzt wurde die Waffe auch in anderen Staaten, z. B. Belgien.

Aufbau[Bearbeiten]

Die Waffe wurde als leichtes MG mit nur 25 Einzelteilen konzipiert. Gegenüber dem originalen Hochtkiss-Entwurf variierte es im Verschluss und der Munitionszuführung (von oben).

Die Hotchkiss M1909 war ein luftgekühlter Gasdrucklader und hatte eine maximale Schussreichweite von 3800 m und ein Gewicht von 12 kg. Die ersten Modelle wurden über ein 30-Schuss-Magazin geladen, spätere Modelle über einen Ladestreifen oder einen Munitionsgurt. Die US-Modelle hatten ein Zweibein, während andere Modelle ein leichtes Dreibein benutzen. Das Dreibein war an der Waffe befestigt, konnte mit der Waffe bewegt werden und war damit gänzlich anders als alle anderen Dreibeine dieser Zeit.

Einsatz[Bearbeiten]

Mit der Ausmusterung der handbetriebenen Gatling-Maschinengewehre aus den US-Beständen wurde sie eingeführt. Frankreich und Großbritannien setzten die Hotchkiss M1909 während des Ersten Weltkrieges und im Zweiten Weltkrieg ein. Die US-Truppen setzten vier Benet-Mercie während der Pancho-Villa-Expedition in Mexico 1916–1917 (es wurden rund 20.000 Schuss abgegeben) und zu Beginn der amerikanischen Kriegsbeteiligung in Frankreich 1917 ein.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hotchkiss M1909 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien