Hotel Vier Jahreszeiten (Hamburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hotel Vier Jahreszeiten
Hotelkette Fairmont Hotels and Resorts
Hotelallianz The Leading Hotels of the World
Stadt Hamburg
Adresse Neuer Jungfernstieg 9–14
Website www.hvj.de
Hotelinformationen
Eröffnung 1905
Besitzer Handelsgruppe Dohle
Leitung Ingo C. Peters
Klassifizierung 5 Sterne
Auszeichnungen diverse
Ausstattung
Zimmer 156
Restaurants 7
Bars 2
Foto des Hotels

53.5556111111119.9916138888889Koordinaten: 53° 33′ 20″ N, 9° 59′ 30″ O Das Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten ist ein Luxushotel am Neuen Jungfernstieg in Hamburg. Das Hotel zählt als Grand Hotel zu den besten Hotels der Welt und wurde mehrfach national und international ausgezeichnet. Es gehört zur Allianz The Leading Hotels of the World.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 24. Februar 1897 ersteigerte Friedrich Haerlin das kleine, unscheinbare Haus mit nur elf Zimmern und drei Bädern an der Binnenalster und wandelte es in das Luxushotel Hotel Vier Jahreszeiten um. 1905 wurde ein Erweiterungsbau als Grand Hotel mit 57 Zimmern eröffnet. 1911 wurden weitere Immobilien in der Nachbarschaft erworben. Das Hotel verfügt über 140 Wohn- und Schlafzimmer und 50 Bäder.

Infolge des Ersten Weltkriegs wurde 1915 das Haus Neuer Jungfernstieg Nr. 14 vom Oberkommando der Küstenverteidigung beschlagnahmt. Der Hotelbetrieb bliebnur notdürftig erhalten. Die drei Söhne von Friedrich Haerlin wurden zur Front abkommandiert. Die zwei Söhne Otto und Wilhelm starben in Flandern. Sein Sohn Fritz überlebte den Krieg. Durch die Novemberrevolution meuterten Matrosen und es kam zum Beschuss des Hotels vom Alsterpavillon aus. Der revolutionäre Oberste Marinerat übernahm das Hotel bis März 1919. Das geplünderte und beschädigte Hotel musste komplett renoviert werden. 1919 wurde das Restaurant Haerlin sowie 1925 der Jahreszeiten Grill in Art déco eröffnet.

1928 wurden alle Hotelgebäude aufgestockt und auf der 5. Etage ein Aussichtsbalkon errichtet. Zudem bildete das charakteristische grüne Kupferdach den Abschluss der Umbauarbeiten.

1932 übernahm Fritz Haerlin, der Sohn des Gründers, das Hotel am Neuen Jungfernstieg. Wie sein Vater investierte auch er in die Gastronomie und eröffnete in den 1930er-Jahren das Café Condi im Biedermeierstil sowie den rustikalen Jahreszeiten Keller, ab 1998 das Doc Cheng’s.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Hotel durch Bombenangriffe nur leicht beschädigt. Nach dem Kriegsende bis März 1952 diente das Hotel als Hauptquartier der 7. britischen Panzerdivision. Am 4. April 1952 erfolgte die Wiedereröffnung.

1966 wurde das Hotel Mitglied in der Hotelallianz The Leading Hotels of the World. 1973 übernahm Gert Prantner als Hoteldirektor die Führung.

1989 entschieden sich die Hotelerben und die Töchter zum Verkauf des Hotels. Interesse am Kauf bekundeten damals auch Max Grundig und Jürgen Schneider. Verkauft wurde das Hotel von Haerlins Erben aber für 215 Millionen DM an die japanische Aoki Corporation, die es wiederum am 31. Juli 1997 an die Raffles International Limited weiterverkaufte. Am 1. Oktober 1997 wurde Ingo C. Peters neuer Direktor des Hotels. Seit dem 30. April 2007 gehörte das Hotel als erstes in Deutschland zu der kanadischen Hotelgruppe Fairmont Hotels & Resorts. In den Jahren 2007 bis 2010 wurde das Hotel für rund 25 Millionen Euro saniert.

Im Februar 2013 erwarb die Vermögensverwaltung der Eigentümerfamilie der Handelskette Dohle (HIT-Supermärkte) das Hotel. Die Betriebsführung verblieb bei Fairmont Raffles. Nach Medienberichten soll Dohle rund 35 Millionen Euro bezahlt haben. Dohle führte 2010 zudem eine umfangreiche Modernisierung der 156 Zimmer, Restaurants und Wellness-Einrichtungen.[1]

Das im Hotel befindliche Restaurant Haerlin wird seit vielen Jahren vom Guide Michelin ausgezeichnet, seit 2010 unter Christoph Rüffer sogar mit zwei Michelin-Sternen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hotel Vier Jahreszeiten wechselt Eigentümer. Spiegel Online, 5. Februar 2013.