Hotline Miami

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hotline Miami
Studio SchwedenSchweden Dennaton Games
NiederlandeNiederlande Abstraction Games (PS3, PS Vita)
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Devolver Digital
Leitende Entwickler Jonatan Söderström
Dennis Wedin
Erstveröffent-
lichung
29. Oktober 2012
Plattform Windows, Mac OS X, Linux, PlayStation 3, PlayStation Vita, PlayStation 4
Spiel-Engine Game Maker
PhyreEngine (PS3, PS Vita)
Genre Shoot ’em up, 2D Top-down Action
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus, Tastatur, Gamepad (optional)
Systemvor-
aussetzungen
1,2 GHz Prozessor, 512 MB RAM, DirectX 8-kompatible Grafikkarte mit mindestens 32 MB Grafikspeicher, DirectX 9.0c, 250 MB Speicherplatz, Windows XP oder neuer
Medium Download
Altersfreigabe
PEGI ab 16 Jahren empfohlen

Hotline Miami ist ein 2D Action-Computerspiel, das am 23. Oktober 2012 für Windows erschien. Am 25. Juni 2013 folgten die Versionen für PlayStation 3 und Playstation Vita. Am 20. August 2014 ist Hotline Miami für die Playstation 4 erschienen.

Handlung[Bearbeiten]

Der Spieler schlüpft in die Rolle eines namenlosen Protagonisten, der seinen Lebensunterhalt als Auftragsmörder verdient. Er wacht am 3. April 1989 in seinem Apartment auf und erhält über eine Nachricht auf seinem Anrufbeantworter einen ersten Auftrag: Ein Paket „Kekse“ abzuholen und sich die Zutatenliste durchzulesen. Beim Öffnen des Pakets findet der Protagonist eine erste Tiermaske sowie die Anweisung, einen Koffer aus bestimmten Räumlichkeiten zu besorgen und alle Anwesenden dort zu töten. In den folgenden Wochen und Monaten erhält der Protagonist weitere Aufträge, bis er sich bei einem Auftrag dagegen entscheidet, eine zufällig anwesende Prostituierte zu töten, sie stattdessen bei sich aufnimmt und eine Beziehung mit ihr beginnt. Während eines Auftrags erhält der Protagonist schließlich den Auftrag, zum Gebäude einer Telefongesellschaft zu kommen. Dort eingetroffen findet er alle Angestellten tot vor und trifft er auf den Biker, der ihn nach kurzem Gespräch angreift. Hier teilt sich die Story auf.

Die Version des Protagonisten[Bearbeiten]

In einem Kampf gelingt es dem Protagonisten, den Biker zu töten, ab diesem Zeitpunkt werden die Erlebnisse zunehmend verstörter und die Grenzen zwischen Realität und Einbildung verschwimmen zunehmend. Die Handlung gipfelt im Mord an der Freundin des Protagonisten durch Richter, einen weiteren Auftragsmörder, im Apartment des Protagonisten. Richter schießt auf den Spieler, verletzt ihn jedoch nur lebensgefährlich anstatt ihn zu töten. Nach einiger Zeit im Koma flieht der Protagonist aus dem Krankenhaus und bricht in die Polizeistation ein, in der inzwischen Richter inhaftiert ist. Er tötet alle Polizisten, den korrupten Polizeichef und, nach einem Gespräch, Richter. Anschließend begibt er sich dank Richters Hinweis zum Sitz des Mafiabosses und tötet ihn. Das Spiel endet ein erstes Mal mit dem Protagonisten, der rauchend auf einem Balkon steht und ein Foto dem Wind übergibt.

Die Version des Bikers[Bearbeiten]

Nun schlüpft der Spieler in die Rolle des Bikers, dessen Handlung einige Zeit vor der Begegnung mit dem Protagonisten beginnt. Auch der Biker ist ein Auftragsmörder, er erhält dieselben Anrufe wie der Protagonist, es wird relativ schnell deutlich, dass der Biker seine Aufträge zunehmend hinterfragt und sie nicht genauso als selbstverständlich hinnimmt wie der Protagonist. Bei seinen Versuchen, an Informationen zu kommen, begibt er sich in die Telefongesellschaft und tötet etliche Angestellte – bis der Protagonist auftaucht und versucht, ihn zu stoppen. In dieser Version gelingt es dem Biker jedoch ohne weiteres, den Protagonisten zu töten. Er begibt sich anschließend zum Sitz des Mafiabosses und trifft dort auf einen Hausmeister, der vor ihm in die Kanalisation flüchtet. Nachdem er versucht, einen Computer zu hacken und am Passwort scheitert, folgt er ihm in die Kanalisation. Dort trifft der Biker auf zwei Hausmeister mit etlichen Tiermasken und einer großen Telefonanlage.

Reguläres Ende

Der Biker konfrontiert die Hausmeister und fordert eine Erklärung für ihre Taten, die diese ihm mit „Langeweile“ begründen. Der Biker tötet beide Hausmeister und verlässt die Szenerie mit seinem Motorrad. Es folgt der Abspann.

Alternatives Ende

Hat der Protagonist während des Hauptspiels verschiedene geheime Buchstabenkombinationen gefunden und ein Puzzle gelöst, so kann der Biker das Passwort des Computers knacken und die wahren Absichten der Hausmeister herausfinden. Mit ihren Taten und den Beweisen konfrontiert, erklären sie ihm nun, dass sie ein Teil der patriotischen Gruppe 50 Blessings seien und der russisch-amerikanischen Koalition schaden wollten, indem sie die russische Mafia systematisch ausrotteten. Sie erklären ihm außerdem, dass sowohl er als auch der Protagonist sich aktiv der Organisation angeschlossen hätten, und dass es im ganzen Land unzählige Abteilungen der Organisation gäbe. Zum ersten Mal im Spiel kann sich der Spieler nun entscheiden, ob er die Hausmeister töten möchte oder nicht. Anschließend verlässt er die Szenerie auf dem Motorrad, der Abspann folgt.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Das Spiel ist in mehrere Kapitel unterteilt, zu deren jeweiligem Beginn der Protagonist in seinem Apartment den Auftrag erhält, wo er als Nächstes zuschlagen soll. Vor Beginn des Auftrags muss der Spieler aus einer stetig wachsenden Auswahl an Tiermasken wählen, die ihm bestimmte Boni verpassen, oder dem Kapitel eine besondere Herausforderung hinzufügen. Ziel eines jeden Kapitel ist es, alle anwesenden Gegner zu töten. Dem Spieler stehen dazu verschiedene Waffen sowie Alltagsgegenstände zur Verfügung. Der Gegner befindet sich durchweg in einer zahlenmäßigen Überlegenheit und hat den Vorteil, den Spieler auch über größere Entfernungen sehen und ihn angreifen zu können, wobei jeder Treffer zum sofortigen Tod führt. Ein wichtiger Teil des Spiels liegt somit im Beobachten von Gegnern, dem Ausprobieren von Taktiken und dem Prinzip von Versuch und Irrtum. Eine Übersicht über die persönliche Leistung im jeweiligen Spielabschnitt schließt jedes Kapitel ab. Hierbei werden Punkte für effizientes Vorgehen und Abwechslungsreichtum, aber auch für benötigte Zeit und Versuche vergeben. Die erreichte Punktzahl schaltet automatisch weitere Waffen frei, zusätzlich erhält der Spieler nach jedem Kapitel Zugriff auf eine weitere Tiermaske.

Soundtrack[Bearbeiten]

Der Soundtrack des Spiels besteht aus 23 Stücken eher unbekannter Interpreten und wird von Kritikern als herausstechendes Merkmal von Hotline Miami gelobt. Hotline Miami erhielt von IGN eine Auszeichnung für den „besten Soundtrack in einem PC Spiel im Jahr 2012“, auch PC Gamer kürte den Soundtrack von Hotline Miami zum besten des Jahres 2012.[1][2]

Rezeption[Bearbeiten]

Publikation Bewertung
Gamestar
76 %[3]
Eurogamer.de
8/10[4]
4Players
77 %[5]
Metascore
85/100 [6]

Deutschland[Bearbeiten]

Die deutsche Fachpresse lobte das fesselnde Spielprinzip, den hohen Suchtfaktor sowie den treibenden Soundtrack. Kritisiert wurde vor allem die hohe Frustschwelle sowie die fehlende Abwechslung. Der Grafikstil wurde als gewöhnungsbedürfte aber stimmig empfunden, stellenweise auch lobend erwähnt, da sie die Gewalt abmindere und der eigenen Fantasie überlasse.[7]

„Man kann sich an der schwachen Grafik und der fehlenden Abwechslung stören, verpasst dadurch aber ein in sich stimmiges, atmosphärisches Actionspiel, das weitaus durchdachter und intelligenter ist, als seine surreale Blutfassade auf den ersten Blick offenbart.“

Florian Heider: Gamestar[8]

„"Hotline Miami" ist eines der besten Spiele dieses Jahres - auch wenn es erst einmal gar nicht danach aussieht. Die Grafik des von zwei Schweden entwickelten Spieles ist auf Commodore-64-Niveau. Das Bild wackelt und flackert. Trotzdem ist das Spiel atmosphärisch dicht, mit direktem Gameplay, das der Konkurrenz zeigt, dass Qualität nicht immer Hochglanzgrafik braucht.“

Carsten Görig: Spiegel Online[7]

„Das Disco-Licht im Hintergrund unterstützt, wie der elektronisch wabernd-hämmernde Soundtrack ein Gefühl der Desorientierung, des Gefangenseins erzeugt, gekettet an eine Welt, die möglicherweise dem Kopfkino entspricht, das Vinnie Vole in den letzten Sekunden seines existenziellen Alptraums erlebt.“

Martin Woger: Eurogamer.de[4]

International[Bearbeiten]

Auf Metacritic.com erreichte Hotline Miami einen Metascore von 85, internationale Medien wie IGN und Eurogamer vergaben Topwertungen.[9][10] Zusätzlich zur Kategorie „Bester Soundtrack in einem PC Spiel im Jahr 2012“ wurde Hotline Miami bei den IGN in den Kategorien „Bestes PC Action Spiel“, „Beste Story“, „Bestes PC Spiel des Jahres“, „Bestes Action Spiel“ und „Bestes Spiel“ nominiert.[11][12][13][14][15] Auf dem Independent Games Festival 2013 ist Hotline Miami in der Kategorie „Excellence In Audio“ sowie für den „Seumas McNally Grand Prize“ nominiert.[16]

Fortsetzung[Bearbeiten]

Bereits kurz nach Veröffentlichung von Hotline Miami gab eine Kurzmitteilung von Entwickler Jonaton Söderström über den Kurznachrichtendienst Twitter Grund zur Annahme, dass die Arbeiten an einer Fortsetzung begonnen hätten.[17][18] Kurz darauf gab Söderström bekannt, dass es einen Nachfolger geben werde, da der Umfang des eigentlich als DLC angedachten Zusatzmaterials inzwischen zu groß geworden sei. [19] Im Juli 2013 wurde bekannt, dass der Nachfolger unter dem Titel Hotline Miami 2: Wrong Number erscheinen soll.[20]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IGN.com: Best PC Sound 2012 (englisch)
  2. PCGamer.com: The Best Music of the Year 2012: Hotline Miami (englisch)
  3. Gamestar: Hotline Miami - PC - Wertung
  4. a b Eurogamer.de: Hotline Miami - Ein Fiebertraum aus Blut und Neonlichtern
  5. 4Players: Bericht
  6. Metacritic: Hotline Miami - abgerufen am 31. Januar 2013
  7. a b Spiegel.de: Angespielt: "Hotline Miami" ist grausig gut
  8. Gamestar.de: Hotline Miami im Test - Fazit der Redaktion
  9. IGN.com: Hotline Miami - Review (englisch)
  10. Eurogamer.net: Hotline Miami - Review (englisch)
  11. IGN.com: Best PC Action Game 2012 (englisch)
  12. IGN.com: Best PC Game 2012 (englisch)
  13. IGN.com: Best PC Story 2012 (englisch)
  14. IGN.com: Best Overall Music 2012 (englisch)
  15. IGN.com: Best Overall Game 2012 (englisch)
  16. IGN.com: Die Nominierten des Independent Games Festival 2013
  17. Twitter.com: Tweet von Jonatan Söderström
  18. Stern.de: “Hotline Miami”-Entwickler macht Andeutungen auf Sequel
  19. PCGames.de: Hotline Miami: Blutiges Retro-Actionspiel erhält einen Nachfolger
  20. Gamestar.de: Hotline Miami 2: Wrong Number in der Vorschau - Klingelingeling, hier kommt der Schweinemaskenmann (abgerufen am 31. Juli 2013)