Hotlinking

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hotlinking oder Inline Linking bezeichnet das Einbetten von Medien in eine Webseite, die auf einem anderen Host als die sie enthaltende Seite gespeichert sind. Oft handelt es sich bei den Medien um Bilder, aber auch das Referenzieren von Sound, Videos, Text oder JavaScript-Dateien ist üblich.

Außer im Falle des Framings (siehe unten) der Hauptseite einer Webpräsenz stellt Hotlinking stets eine Form von Deep Links dar.

Hotlinking als unerwünschte Nutzung[Bearbeiten]

Der Ersteller einer Webseite kann Hotlinking einsetzen, um den seine eigene Webseite anbietenden Host von Datenverkehr zu entlasten. Dabei ist für den Betrachter der Seite nicht unmittelbar ersichtlich, dass ein Medium von einem fremden Host eingebunden wurde. Neben der Reduzierung des Datenverkehrs wird auch Speicherplatz für das eingebundene Medium eingespart.

Der fremde Host versorgt die Besucher der verweisenden Seite mit und hat somit also zusätzlichen Datenverkehr. Wenn dies gegen den Willen des Besitzers des fremden Hosts geschieht, spricht man von Traffic-Diebstahl, Traffic-Klau oder Leeching. Es gibt einige Möglichkeiten, wie ein Webserver oder eine Webanwendung Hotlinking unterbinden kann. Ein häufig gewählter Weg ist das Abfragen des HTTP-Referrers, den der Webbrowser eines Seitenbesuchers mitsendet. Allerdings können dadurch auch die Besucher, die über herkömmliche Hyperlinks auf eine Webseite verwiesen werden, und Besucher, die den Referrer ausschalten, am Abrufen des verlinkten Mediums gehindert werden.

Hotlinking als Dienstleistung[Bearbeiten]

Videoportale wie YouTube oder Vimeo bieten explizit freies Hotlinking als Dienstleistung an. Die massenhafte Verbreitung als eingebundenes Video auf allen denkbaren Seiten gehört hier zum Geschäftsmodell; der Nachteil eines erhöhten Datenverkehrs wird dabei vom Anbieter in Kauf genommen. Da üblicherweise ein Flash-Player zur Darstellung genutzt wird, hat der Anbieter hier viel weitergehende Möglichkeiten, die ihm zur Verfügung gestellte Bildfläche auf der einbindenden Seite für eigene wirtschaftliche Zwecke zu nutzen. Einbinder und Anbieter ziehen also beide einen Vorteil aus diesem Vorgehen.

Die Inhalte von freien JavaScript-, CSS frameworks oder freie Iconsets werden von verschiedenen Content-Delivery-Network-Anbietern zum freien und erlaubten Hotlinking angeboten.

Die Technik[Bearbeiten]

Im HTML-Quelltext einer Webseite referenzierte Medien können auf mehrere Arten von fremden Hosts eingebunden werden.

Frames und Inlineframes erlauben es, fremde Seiten und damit jede beliebige Art von Medien, welche auf diesen Seiten vorhanden sind, einzubinden. Das geschieht mittels des Attributs src der HTML-Elemente <frame> und <iframe>, das die URL des Frameinhalts angibt. So kann man beispielsweise mit der Angabe <iframe src="http://www.example.com/index.html"></iframe> die gesamte auf dem Host www.example.com liegende Seite index.html in eine auf einem beliebigen anderen Host liegende Seite einbinden. Werden Frames oder Inlineframes zum Hotlinken verwendet, so spricht man von Framing.

Neben Framing existieren noch weitere, von der Medienart abhängige Hotlinking-Methoden.

Rechtliche Situation[Bearbeiten]

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Das unerlaubte Einbinden von fremden Medien oder Seitenbestandteilen ist in Deutschland von Gerichten schon in Urteilen untersagt worden. Hierbei wurden unterschiedliche Gesetze wie zum Beispiel das Wettbewerbsrecht und das Urheberrecht herangezogen. So untersagte beispielsweise das Landgericht München I unter Berufung auf das Urheberrecht das Hotlinking eines Fotos.[1] Der Europäische Gerichtshof hat allerdings entschieden, dass in dem Einbinden fremder Inhalte mittels Framing keine öffentliche Wiedergabe im urheberrechtlichen Sinne erfolgt und das Framing daher jedenfalls dann urheberrechtlich nicht zu beanstanden ist, wenn der Inhalt frei zugänglich im Netz eingestellt wurde.[2] Weitere Voraussetzung für eine erlaubte Einbettung sind, das kein neues Publikum angesprochen wird und keine anderen technischen Mittel verwendet werden.[3] Daneben bleiben Fragen nach der Notwendigkeit der Zustimmung des Urhebers sowie Besonderheiten bei Bilddateien bestehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Framing eines Fotos verletzt Urheberrechte. In: heise online. 24. Januar 2007, abgerufen am 24. Juli 2008.
  2. EuGH: Einbinden fremder Inhalte im Web ist keine Urheberrechtsverletzung! In: Clemens Pfitzer, www.kpw-law.de. 24. Oktober 2014, abgerufen am 24. Oktober 2014.
  3. EuGH: Embedding ist grundsätzlich erlaubt. In: Florian Wagenknecht, www.rechtambild.de. 27. Oktober 2014, abgerufen am 27. Oktober 2014.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!