Hov (Färöer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sumba (Färöer) Vágur Porkeri Hov (Färöer) Fámjin Tvøroyri Hvalba Skúvoy Hvalba Húsavík (Färöer) Skálavík Sandur (Färöer) Skopun Tórshavn Sørvágur Vágar Vestmanna Kvívík Sunda kommuna Eiði Runavík Runavík Runavík Nes (Eysturoy) Sjóvar kommuna Eysturkommuna Klaksvík Húsar Fuglafjørður Kunoy Klaksvík Hvannasund Viðareiði Fugloy
Gebiet der Hovs kommuna.
Blick von Hov auf den Hovsfjørður. Briefmarke von 2004

Hov [ˈhoː] (dänische Bezeichnung: Hove) ist ein Ort der Färöer auf der südlichsten Insel Suðuroy.

  • Einwohner: 125 (1. Januar 2007)
  • Postleitzahl: FO-960
  • Kommune: Hovs kommuna

Die Kommune Hov ist identisch mit dem Ort. Es liegt nahezu in der Mitte an der Ostküste Suðuroys am Fjord Hovsfjørður, in dem sich auch der 1,7 Hektar große, unbewohnte Hovshólmur befindet, einer der elf Holme der Färöer.

Hov wird bereits in der Färingersaga erwähnt [1], eine Besiedlung seit der Wikingerzeit ist daher belegt. Es war damals eines der Hauptorte des Archipels und Residenz des Häuptlings Havgrímur. Die jetzige Kirche stammt von 1862 und stand ursprünglich in Vágur. 1942 wurde sie dort abgebaut, hierher geschafft und wieder genauso aufgebaut.

Etwa 3 km westlich von Hov lohnt das Tal "Ergidalur" mit zwei Sehenswürdigkeiten einen Besuch: Unweit des Wasserfalls "Ergifossur" wurden hier am Fluss die Reste eines Gebäudes aus der Wikingerzeit freigelegt, das 5,3 m lang und 3,5 m breit ist. Die Wände sind bis zu 1,5 m dick. Im Gegensatz zu den meisten auf den Färöer entdeckten Häusern aus der Wikingerzeit ist seine Form jedoch nicht oval, sondern eckig.

Blick vom Berg Ravnaskarð zum Tal "Ergidalur". In der Bildmitte erkennt man links vom Fluss das viereckige Gebäude aus der Wikingerzeit.
Wasserfall "Ergifossur".
Reste eines Gebäudes aus der Wikingerzeit im Tal "Ergidalur".

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hov, Faroe Islands – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

61.508055555556-6.7577777777778Koordinaten: 61° 30′ N, 6° 45′ W