Hovedøya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hovedøya
Hovedøya aerial.jpg
Gewässer Oslofjord
Geographische Lage 59° 53′ 42″ N, 10° 43′ 45″ O59.89510.72916666666750Koordinaten: 59° 53′ 42″ N, 10° 43′ 45″ O
Hovedøya (Oslo)
Hovedøya
Fläche 4 ha
Höchste Erhebung 50 m

Hovedøya oder Hovedøen ist eine Insel im Oslofjord unweit des Stadtzentrums von Oslo in Norwegen. Ein Großteil der etwa 4 Hektar großen Insel ist Naturschutzgebiet, in dem die höchste Erhebung knapp 50 Meter erreicht. Neben mehreren Badestellen befindet sich auf der Ostseite der Insel ein großer Yachthafen. Über eine Personenfähre ist die Insel mit dem Stadtzentrum von Oslo verbunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Von 1147 bis 1532 befand sich auf der Insel das Kloster Hovedøya, ein Zisterzienserkloster, dessen Ruinen bis heute erhalten sind. In den folgenden Jahrhunderten diente die Insel immer wieder als strategisch günstig gelegene Kanonenstellung oder Teil der Stadtbefestigung von Oslo. Von 1872 bis 1931 befand sich auf der Insel eine Quarantänestation für erkrankte Seeleute, um diese und ihre möglicherweise ansteckenden Krankheiten von der Stadt Oslo fernzuhalten. Während des Zweiten Weltkriegs errichteten die deutschen Besatzer ein großes Barackenlager, um Soldaten einzuquartieren. Nach dem Krieg entstand in den Baracken ein Internierungslager für Frauen, die während des Krieges Verbindungen zum ehemaligen Feind unterhielten. Von diesen sogenannten Tyskertøsern waren bis April 1946 insgesamt rund 1100 auf der Insel interniert. Bis Anfang der 1950er Jahre lebten noch etwa 150 Familien auf Hovedøen, auf der sich auch ein Geschäft, eine Post und eine Schule befanden. Als die Kommune im Jahr 1952 die Insel für 4 Millionen NOK vom norwegischen Staat erwarb, ließ die Gemeinde die Barackenstadt abreißen und widmete Hovedøen zur Nutzung als Naherholungsgebiet.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hovedøya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien