Howell Heflin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Howell Heflin

Howell Thomas Heflin (* 19. Juni 1921 in Poulan, Worth County, Georgia; † 29. März 2005 in Sheffield, Alabama) war ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Von 1979 bis 1997 saß er für den US-Bundesstaat Alabama im Senat.

Biografie[Bearbeiten]

Howell Heflin wurde als Neffe des Senators James Thomas Heflin am 19. Juni 1921 in Poulan im Südwesten Georgias geboren. In Alabama besuchte Heflin die öffentlichen Schulen und schloss an der Colbert County High School in Leighton ab. 1942 erhielt er am Birmingham-Southern College seinen Bachelor of Arts.

Während des Zweiten Weltkrieges diente er als Offizier im US Marine Corps. Dort wurde er zweimal mit dem Purple Heart ausgezeichnet für Verwundungen, die er in Bougainville und bei der Schlacht um Guam erlitten hatte. Ebenso erhielt er den Silver Star. Nach Kriegsende besuchte er die University of Alabama und studierte dort Jura. 1948 schloss er sein Studium ab und wurde Jura-Professor. Von 1971 bis 1977 war er Oberster Richter (Chief Justice) am Obersten Gerichtshof von Alabama (Alabama Supreme Court).

1978 wurde Heflin als Kandidat der Demokratischen Partei zum Senator gewählt. Er folgte auf John Sparkman. Im Senat diente er bis 1997. Von 1987 bis 1992 war er Chairman (dt. Vorsitzender) des United States Senate Select Committee on Ethics. Während seiner Zeit als Senator wurde er vom damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan zum Richter am Supreme Court of the United States vorgeschlagen, lehnte die Nominierung jedoch ab. Zur Wiederwahl 1996 ließ er sich nicht mehr aufstellen, sein Nachfolger wurde Jeff Sessions.

Heflin starb im März 2005 in Sheffield, nachdem er einen Myokardinfarkt erlitten hatte.

Posthumes Wirken[Bearbeiten]

An der University of Alabama wurde an der School of Law ein Konferenzsaal, der Howell Heflin Conference Room nach ihm benannt. In Tuscumbia wurde die Howell Heflin Lane, eine Straße, nach ihm benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Howell Heflin im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)