Howhannawank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

40.3394344.38865Koordinaten: 40° 20′ 22″ N, 44° 23′ 19″ O

Karte: Armenien
marker
Howhannawank
Magnify-clip.png
Armenien

Howhannawank (armenisch Հովհաննավանք; übersetzt Johanneskirche) ist ein Kloster der Armenischen Apostolischen Kirche in Ohanawan (Provinz Aragazotn), etwa 5 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Aschtarak und gut 20 Kilometer nordwestlich von Jerewan.

Das Kloster liegt direkt am rechten Rand der Schlucht des Kassagh, fünf Kilometer südlich des vom selben Fürsten der Vachutian-Dynastie gestifteten Klosters Saghmosawank. Das Kloster ist von einer Mauer umgeben, außerhalb davon sind nur einige Gebäudereste erhalten, die weltlichen Zwecken dienten. Der Legende nach wurde Howhannawank bereits im 4. Jahrhundert errichtet, Berichte von einer Kirche sind aber erst drei Jahrhunderte später gesichert. Die meisten Bauten stammen aus dem 13. Jahrhundert, so auch die von 1216 bis 1221 errichtete Kathedrale, die von 1652 bis 1734 erneuert wurde. Den ältesten Teil Howhannawanks bildet die einschiffige und durch ein Tonnengewölbe getragene Johanneskirche, die im Norden an den jüngeren Hauptbau grenzt. Im Gawit, der aus der Mitte des 13. Jahrhunderts stammt und westlich an den Hauptbau anschließt, wurde die Kuppel 1274 durch eine zwölfsäulige Rotunde ersetzt. Erdbeben in den Jahren 1679 und 1918 fügten Howhannawank schwere Schäden zu.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Howhannawank – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Jasmin Dum-Tragut: Armenien. 3000 Jahre Kultur zwischen Ost und West. 4 Auflage. Trescher Verlag, Berlin 2008, ISBN 9783897941267, Rund um die Araratebene, S. 181-183.