Hruotland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roland leistet vor Karl dem Großen den Lehnseid

Hruotland, auch Hruodland, im Deutschen und Französischen traditionell Roland, im Baskischen Errolan, im Spanischen Roldán oder Orlando, im Katalanischen Rotllà und im Italienischen Orlando genannt (* um 736; † 15. August 778 bei Roncesvalles), war Graf der bretonischen Mark (Cenomanien-um Angers) im Frankenreich Karls des Großen.

Er fungierte als Befehlshaber der Nachhut des fränkischen Heeres, mit dem Karl einen Feldzug gegen die Mauren geführt hatte und die beim Rückzug im Pyrenäen-Pass bei Roncevaux (span. Roncesvalles) nochmals angegriffen und vernichtet wurde, allerdings entgegen der Legende nicht von Mauren, sondern von – christlichen – Basken. Unter den baskischen Bergbewohnern der Gegend kursiert die Sage, dass in stürmischen Nächten das Echo seines Horns Olifant zu hören sei, in das der Sterbende gestoßen haben soll, um das Hauptheer Karls zu Hilfe zu rufen.

Hruotland soll, der Sage zufolge, in Blaye beerdigt worden sein, das Grab wurde jedoch während der französischen Revolution zerstört. Andere namhafte Kämpfer der Nachhut sollen an verschiedenen anderen Stätten (Belin-Beliet, Dax, Elne u. a.) ihre Ruhestätte gefunden haben, z. B. Graf Eginhard von Metz und Graf Anselm von Worringen. Rolands Horn Olifant soll in Bordeaux vergraben sein, sein Schwert Durendal (oder eine Kopie davon) befindet sich angeblich in Rocamadur.

Der Epitaph des Rolandsgrabs befindet sich in der Pariser Nationalbibliothek.

Grandes Chroniques de France: der Tod Rolands; Jean Fouquet, Tours, um 1455–1460

Unter dem Namen Roland ist Hruotland der Hauptheld des altfranzösischen Rolandsliedes (entstanden um 1100), eines Heldenepos (Chanson de geste), das seinerseits Vorlage für eine Vielzahl literarischer Werke in ganz Westeuropa geworden ist, bis hin ins 16. Jahrhundert mit dem Orlando Innamorato von Boiardo sowie dessen Fortsetzung Orlando Furioso durch Ariost oder das in Mexiko abgefasste und in Spanien 1624 auf Spanisch gedruckte Epos El Bernardo von Bernardo de Balbuena. Das älteste bekannte Exemplar des Rolandliedes (chanson de Roland) stammt aus dem sogenannten Oxforder Manuskript, das angeblich um 1100 von einem Mann namens Turold geschrieben wurde.

In diesen Werken, aber teilweise auch in der älteren Geschichtsschreibung gilt Roland alias Hruotland als Neffe Karls des Großen, wofür es aber keine sicheren Belege gibt. Als authentische historische Zeugnisse von Hruotland existieren nur drei Urkunden und eine Münze. Er war vermutlich ein Sohn des Grafen Milo von Angers (Cenomanien).

Als Paladin des mächtigen Königs Karl wird Roland seit dem 14. Jahrhundert, auch unter dem Einfluss Karls IV., zum Sinnbild für die Freiheit der Städte gegenüber dem Territorialfürsten. Als Zeichen für diese Freiheit wurden in vielen Städten Statuen aufgestellt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Wilhelm Klein: Die Chronik von Karl dem Großen und Roland. W. Fink-Verlag, Band XIII (ca. 1985).
  • Adriana Kremenjas-Danicic (Hrsg.): Orlandovi europski putovi. Europski dom Dubrovnik, Dubrovnik 2006 ISBN 953-95338-0-5.
  • Rita Lejeune u. a.: Die Rolandsage. Brüssel 1966.
  • Wolf Steinsieck: Das altfranzösische Rolandslied. Reclam, Stuttgart 1999, ISBN 3-15-002746-2.
  • Peter Wapnewski, Carl Wesle: Das Rolandslied des Pfaffen Konrad. Niemeyer, Tübingen o. J., ISBN 3-484-20169-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien