Hubbrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Funktionsweise einer Hubbrücke

Eine Hubbrücke ist eine bewegliche Brücke, bei der durch Heben des Fahrweges, beispielsweise mit einer Hydraulik oder Spindeltrieben, für Schiffe eine größere Durchfahrtshöhe geschaffen wird, die jedoch, im Gegensatz zu Klappbrücken, durch die Hubhöhe begrenzt ist. Dabei wird die Fahrbahn bzw. der Gleisträger in waagerechter Lage nach oben bewegt. Die Arthur Kill Vertical Lift Bridge, New York, USA, ist mit 170 m Spannweite die längste Hubbrücke der Welt. Die höchste Hubbrücke der Welt ist mit einer Höhe von 86 Metern die Pont Gustave Flaubert in Rouen, Frankreich.

Deutschland[Bearbeiten]

Die älteste noch funktionierende Hubbrücke Deutschlands ist die 1900 für den Straßen- und Eisenbahnverkehr erbaute Hubbrücke am Burgtor in Lübeck. Die zweitälteste ist die 1927 in Oldenburg über den Küstenkanal erbaute Cäcilienbrücke.

In Magdeburg existieren zwei Hubbrücken. Die kleinere, 1894 eröffnete Hubbrücke Handelshafen befindet sich über der Einfahrt zu einem Hafenbecken und ist die älteste Hubbrücke in Deutschland. Die zweite, sehr viel größere Hubbrücke Magdeburg, überspannt die Elbe. Beide Brücken sind stillgelegt.

Im Hamburger Hafen gibt es zwei Hubbrücken für kombinierten Straßen- und Eisenbahnverkehr: Die Kattwykbrücke ist die größte Hubbrücke Deutschlands. Die Rethe-Hubbrücke wurde 1934 errichtet und soll 2014 durch eine Klappbrücke ersetzt werden.

Weitere Hubbrücken für den Straßenverkehr gibt es in Meppen über den Dortmund-Ems-Kanal bzw. die Hase, sie wurde abgerissen und 2007 durch einen Neubau ersetzt, sowie in Berne die Hubbrücke Huntebrück über die Hunte; 2014 wird als Ersatzbauwerk eine Klappbrücke über die Hunte in Betrieb gehen, worauf 2015 die (denkmalgeschützte) Hubbrücke abgerissen werden soll. In Duisburg werden zwei Hubbrücken betrieben. Die erste, die Schwanentorbrücke, überquert den Innenhafen nahe der Stadtmitte und wird sowohl vom Straßen- als auch vom Straßenbahnverkehr genutzt. Die zweite führt in Homberg über den Rheinpreußenhafen. Sie ist zurzeit wegen Reparaturarbeiten nur für Fußgänger und Zweiradfahrer passierbar.

Mit 1,86 Metern Hubhöhe und 13 Metern Länge ist die 1916 errichtete Plauer Hubbrücke über die Elde in Plau am See eine kleine Brücke und dient vorwiegend Wassersportbooten zur Ausfahrt aus dem Plauer See.

Frankreich[Bearbeiten]

Die Belem unter der Pont Gustave Flaubert

Als größte Hubbrücke Europas überquert seit 2008 die Pont Gustave Flaubert die Seine in Rouen mit einer Spannweite von 120 Metern und einer Gesamthöhe von 86 Metern. Die Durchfahrtshöhe beträgt 10 m im gesenkten und 55 m im gehobenen Zustand.

Nur wenig kleiner ist die 2013 eröffnete Pont Jacques Chaban-Delmas über die Garonne bei Bordeaux.

Niederlande[Bearbeiten]

In den Niederlanden sind mehrere Hubbrücken (ndl.: Hefbrug) im Einsatz. Die Betreiber sind dazu übergegangen, nicht für jedes Schiff einzeln die Durchfahrt zu ermöglichen, sondern das erste Schiff muss im Regelfall warten, bis weitere Durchlass begehren, womit eine Blockabfertigung erreicht wird. Für den Hebevorgang der beweglichen Elemente werden Gebühren fällig, die je nach Kommune unterschiedlich hoch sein können. An den Kanälen in den Niederlanden liegen sie zwischen zwei und fünf Euro.

Beispiele[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]