Hubert H. Humphrey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hubert Horatio Humphrey (1965)
Unterschrift Humphreys
Humphrey (links) im Oval Office mit Präsident Johnson

Hubert Horatio Humphrey (* 27. Mai 1911 in Wallace, Codington County, South Dakota; † 13. Januar 1978 in Waverly, Minnesota) war ein US-amerikanischer Politiker und von 1965 bis 1969 unter Lyndon B. Johnson der 38. Vizepräsident der Vereinigten Staaten. Er besaß außerdem von 1949 bis 1964 und nochmals von 1971 bis zu seinem Tode 1978 ein Mandat im US-Senat. Von 1945 bis 1948 bekleidete er auch das Amt des Bürgermeisters von Minneapolis.

Leben[Bearbeiten]

Humphrey studierte zunächst Pharmazie und leitete von 1933 bis 1937 seine eigene Apotheke. Anschließend studierte er Politikwissenschaften und machte seinen Abschluss an den Universitäten von Minnesota und Louisiana. Während des Zweiten Weltkriegs bekleidete er verschiedene Posten in kriegsrelevanten Ämtern und war Dozent sowie Radiokommentator.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er Bürgermeister von Minneapolis und 1948 Senator. 1948–1964 war er erster demokratischer Senator des Staates Minnesota. Bei der Präsidentschaftswahl 1960 kandidierte er als Präsident, wurde aber in den parteiinternen Vorwahlen von John F. Kennedy geschlagen.

Bei der Präsidentschaftswahl 1964 wurde er an der Seite von Präsident Lyndon B. Johnson zum demokratischen Kandidaten für die Vizepräsidentschaft nominiert. Nach einem deutlichen Wahlsieg im November 1964 wurde Humphrey am 20. Januar 1965 ins Amt des Vizepräsidenten vereidigt. Hubert Humphrey war bekannt als ein Befürworter des Vietnamkrieges. Berühmtheit in Deutschland erlangte er auch, als die Presse, im Vorfeld seines Besuches in Deutschland im April 1967, die Kommunarden der Kommune I zu Attentätern hochstilisierte, als diese Tüten, gefüllt mit Pudding, Mehl und Farbstoff, gegen Bäume warfen. Dieses so genannte Pudding-Attentat war einer der frühen formativen Momente der deutschen 68er-Bewegung. Nach der Ermordung Robert F. Kennedys wurde er auf dem chaotischen Parteikonvent der Demokraten in Chicago Ende August 1968 zum demokratischen Präsidentschaftskandidaten nominiert. Die Wahl am 5. November 1968 gegen den Republikaner Richard Nixon ging aber in einem Kopf-an-Kopf-Rennen zu seinen Ungunsten aus.

1969 wurde er Professor am Macalester College in St. Paul und an der Universität von Minnesota. Auch war er im Verwaltungsrat der Encyclopaedia Britannica Inc. tätig. Im Anschluss war er kurzzeitig nochmals Dozent, bevor er von 1970 an bis zu seinem Tod wieder Senator war. 1972 bewarb er sich erneut erfolglos um das Präsidentenamt, 1976 lehnte er eine Kandidatur ab.

Der amerikanische Liedermacher und Satiriker Tom Lehrer widmete Humphrey seinen Song Whatever Became of Hubert?, der sich in satirischer Weise mit seiner eher unscheinbaren Tätigkeit als Vizepräsident befasst. Der Metrodome in Minneapolis, die Spielstätte der Minnesota Vikings, Minnesota Twins und der Footballmannschaft der University of Minnesota, trägt seinen Namen.

Der ehemalige Vizepräsident war seit 1936 mit Muriel Humphrey verheiratet. Aus der Ehe gingen drei Söhne und eine Tochter hervor.

Hubert Horatio Humphrey starb am 13. Januar 1978 zu Hause in Waverly, Minnesota im Alter von 66 Jahren an Blasenkrebs.

Weblinks[Bearbeiten]