Hubert Reeves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hubert Reeves

Hubert Reeves, CC, OQ (* 13. Juli 1932 in Montréal/Québec) ist ein kanadischer Atom- und Astrophysiker und populärwissenschaftlicher Autor.

Biografie[Bearbeiten]

Reeves studierte nach dem Besuch des Collège Jean de Brébeuf von 1950 bis 1953 Physik an der University of Montreal. 1955 erwarb er an der McGill University unter John David Jackson einen Magistergrad in Atomphysik und promovierte 1960 an der Cornell University unter Edwin Salpeter in Astrophysik.

Von 1960 bis 1964 unterrichtete Reeves als Assistent Professor Physik an der Université de Montréal. Daneben war er Berater des Institute for Space Studies der NASA und unterrichtete an der Columbia University. Danach war er Professor für Atomphysik an der Université Libre de Bruxelles. 1965 wurde er Direktor des Centre national de la recherche scientifique (CNRS) in Paris und wissenschaftlicher Berater des Commissariat à l'Énergie Atomique in Saclay.

Reeves arbeitete wissenschaftlich über die thermonuklearen Prozesse im Inneren von Sternen und die Entstehung leichter Elemente wie Helium, Lithium, Beryllium und Bor. Mit zahlreichen Büchern und Filmen trug er zur Popularisierung von Erkenntnissen der Astronomie und der Kosmologie bei.

Neben mehreren Ehrendoktortiteln wurde Reeves u.a. die Petrie Prize Lecture, der Preis der Fondation de France (1982) und der Société Française de Physique (1985) sowie die Albert-Einstein-Medaille (2001) verliehen. Er wurde Ritter des Ordre national du Mérite (1976), Ritter (1985) und Kommandeur (2003) der Légion d'Honneur sowie Offizier (1991) und Compagnon (2003) des Ordre du Canada.

Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit ist Reeves auch im Bereich des Umweltschutzes aktiv, u.a. als Präsident der Ligue ROC pour la préservation de la faune sauvage und Mitglied von Terre d'avenir und France Nature Environnement.

Hubert Reeves by Olivier Meyer

Werke[Bearbeiten]

Wissenschaftliche Publikationen[Bearbeiten]

  • Stellar evolution and nucleosynthesis, Gordon and Breach, New York, 1968
  • Nuclear Reactions in Stellar Surfaces, Gordon and Breach, New York, 1972

Populärwissenschaftliche Schriften[Bearbeiten]

  • Soleil, 1977, 1990, 2006
  • Patience dans l'azur, 1981 (dt. Woher nährt der Himmel seine Sterne?, 1983, ISBN 3764313684)
  • Poussières d'étoiles, 1984
  • L'heure de s'enivrer, 1986
  • Malicorne, 1990
  • Compagnons de voyage, 1992 (mit Jelica Obrenovich)
  • Dernières nouvelles du cosmos. 1994
  • L'espace prend la forme de mon regard, 1995
  • La première seconde, 1995
  • La plus belle histoire du monde, 1995 (mit Yves Coppens, Joël de Rosnay und Dominique Simonnet) (dt. Die schönste Geschichte der Welt, 1998)
  • Intimes convictions, 1996
  • Oiseaux, merveilleux oiseaux, 1998
  • Sommes-nous seuls dans l'univers?, 2000
  • Les artisans du huitième jour, 2000
  • Mal de Terre, 2003 (mit Frédéric Lenoir)
  • Chroniques du ciel et de la vie, 2005
  • Chroniques des atomes et des galaxies, 2007
  • L'Univers expliqué à mes petits-enfants, 2011 ISBN 978-2-0210-3830-9 (dt. Wo ist das Weltall zu Ende?: Das Universum meinen Enkeln erklärt, 2012)

Filme[Bearbeiten]

  • Les étoiles naissent aussi, 1979
  • Le Soleil, notre étoile, 1980
  • La vie dans l'univers, Fernsehserie, 1982
  • Diaporama : Cosmologie (mit Alain Superbie und Michel Gonzalès), 1982.
  • Un soir, une étoile, Fernsehserie, 1984
  • Initiation à l'astronomie, 1990
  • Les dialogues du ciel et de la vie, audiovisuelle Präsentation mit Benoît Reeves und Michel Gonzalès.
  • Hubert Reeves, conteur d'étoiles, Film von Iolande Rossignol, 2002-03
  • Mal de Terre audiovisuelle Präsentation nach dem gleichnamigen Buch von Benoît Reeves und Alain Superbie, 2005

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hubert Reeves – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien