Hubverhältnis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zylinder (blau), Kolben (grau) und Teil der Kurbelwelle (rot)

Das Hubverhältnis ist das Verhältnis von Kolbenhub zu Zylinderbohrung bei einem Hubkolbenmotor.

Dabei wird unterschieden zwischen

  • Langhubern, bei denen der Kolbenhub größer ist als die Zylinderbohrung, und
  • Kurzhubern, dort ist der Zylinderdurchmesser größer als der Hub.

Sind Hub und Bohrung gleich groß, so spricht man von quadratischer Auslegung (Quadrathuber), das Hubverhältnis hat dann den Wert 1. Üblich sind Werte zwischen 2,5 (bei langsamlaufenden Schiffsdieselmotoren) und 0,4 (bei Rennmotoren).

Literatur[Bearbeiten]

  • Norm DIN 1940 „Verbrennungsmotoren“, verschiedene Ausgaben seit Juli 1946.