Hudsonschnepfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hudsonschnepfe
Hudsonschnepfe

Hudsonschnepfe

Systematik
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Schnepfenvögel (Scolopacidae)
Gattung: Pfuhlschnepfen (Limosa)
Art: Hudsonschnepfe
Wissenschaftlicher Name
Limosa haemastica
Linnaeus, 1758

Die Hudsonschnepfe (Limosa haemastica), auch als Amerikanische Uferschnepfe bezeichnet, ist ein großer Watvogel aus der Gattung der Pfuhlschnepfen (Limosa).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Hudsonschnepfe erreicht eine Länge von 37 bis 42 cm. Der rosafarbene Schnabel ist 8 cm lang und aufwärts gerichtet. Das Gewicht beträgt zwischen 195 und 358 Gramm. Die langen Beine haben eine schwarze Färbung. Die Brust und die Seiten sind dicht gestreift, über den Bauch zieht sich ein feines Wellenmuster. Der Bürzel ist weiß. Der schwarze Schwanz hat eine weiße Bänderung. Die Oberseite ist braun meliert. Das Sommergefieder der Männchen weist von der Brust bis zum Bauch eine kastanienbraune Färbung auf. Die Weibchen sind dunkler gefärbt. Im Winter ist das Gefieder am Rücken beider Geschlechter grau und die Brust heller getönt. Im Flug sind schwarze Unterflügeldecken zu sehen. Sein Ruf hört sich wie ein hochgestimmtes Tawit! an.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Ihr Brutgebiet liegt im südlichen Alaska (z. B. Cook Inlet), vermutlich aber auch im westlichen Alaska (wie Kotzebue und Norton Bay) sowie Mackenzie, dem nordwestlichen British Columbia bis zur Hudson Bay. Im Frühjahr wandert sie zu den Great Plains. Ihre Überwinterungsplätze befinden sich in Feuerland und auf den Falklandinseln, wobei sich im Herbst tausende von Vögeln in der James Bay sammeln und dann nonstop nach Südamerika fliegen. Ihr Lebensraum sind Strände und Prärie-Teiche. Den Sommer verbringen sie in der arktischen Tundra.

Lebensweise[Bearbeiten]

Während des Winterhalbjahrs leben Hudsonschnepfen gesellig, allerdings bilden sie nur kleine Schwärme von bis zu 30 Individuen.[1] Sie sind dagegen einzelgängerische Bodenbrüter, bei denen die Männchen um die einzelnen Territorien kämpfen. Das Nest befindet sich gut getarnt in einem sumpfigen Gebiet. Das Weibchen legt gewöhnlich vier Eier. Beide Eltern kümmern sich um die Jungen, die Nestflüchter sind und schon bald nach der Geburt auf eigene Nahrungssuche gehen. Nach einem Monat sind sie flügge. Diese Schnepfen finden ihre Nahrung, die aus Insekten und Krustentieren besteht, im flachen Wasser.

Hudsonschnepfe und Mensch[Bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert war die Hudsonschnepfe noch ein sehr häufiger Vogel. Die Schießwut der Vogeljäger ließ die Bestände jedoch so stark schrumpfen, dass sie in den 1920er Jahren aus einem großen Bereich ihres Verbreitungsgebiet verschwand. Der Bestand liegt heute stabil bei etwa 50.000 Exemplaren. Trotzdem könnte die Trockenlegung der Feuchtgebiete, die Störungen durch den Menschen und die Umweltverschmutzung zu einem erneuten Rückgang dieser Art führen, da ca. 80 Prozent der Weltpopulation auf wenige Brutgebiete beschränkt ist.

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard Sale: A Complete Guide to Arctic Wildlife. Christopher Helm, London 2006, ISBN 0-7136-7039-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Limosa haemastica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Sale, S. 210