Hugenberg-Konzern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Alfred Hugenberg#Medienunternehmer im Kaiserreich und der Weimarer Republik und Hugenberg-Konzern überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. PM3 18:14, 17. Mai 2014 (CEST)

Der Hugenberg-Konzern war eine nationalkonservative Mediengruppe in Deutschland mit Sitz in Berlin, die Werbe- und Nachrichtenagenturen, Pressedienste, Presseverlage und Filmgesellschaften umfasste. [1]

Alfred Hugenberg, Mitbegründer des Alldeutschen Verbandes und ab 1928 Vorsitzender der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP), baute als Vorsitzender des Direktoriums der Friedrich Krupp AG (1909–1918) ab 1916 mit der Übernahme des Scherl-Verlages systematisch den Hugenberg-Konzern auf. 1919 gründeten zwölf DNVP-Mitglieder als Dachgesellschaft des Hugenberg-Konzerns die Wirtschaftsvereinigung zur Förderung der geistigen Wiederaufbaukräfte, die den Konzern maßgeblich finanzierte.

Durch die gewonnene Medienkonzentration erreichte die vom Hugenberg-Konzern verbreitete extrem nationalistische und antidemokratische Propaganda weite Teile der deutschen Bevölkerung. Das Medienimperium Hugenberg gilt daher als Steigbügelhalter der Nationalsozialisten. Im Laufe der 1930er-Jahre kaufte die NSDAP einige Unternehmensteile des Hugenberg-Konzerns. Im NS-Staat übernahmen die Nationalsozialisten Schritt für Schritt die Kontrolle über den Konzern, zuerst 1933 über die Telegraphen-Union. 1937 wurde die Universum Film AG (UFA) verstaatlicht und 1943 der Scherl-Verlag in Parteiverlage überführt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ludwig Bernhard: Der „Hugenberg-Konzern“. Psychologie und Technik einer Großorganisation der Presse. Faksimile-Verlag, Bremen 1983 (Nachdr. d. Ausg. Berlin 1928).
  • Heidrun Holzbach: Das „System Hugenberg“. Das Organ bürgerlicher Sammlungspolitik vor dem Aufstieg der NSDAP. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1981, ISBN 3-421-01986-X (zugl. Dissertation, Universität München 1979).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.polunbi.de/inst/hugenberg.html Hugenberg-Konzern im Diagramm von Olaf Simons, Datenbank Schrift und Bild 1900–1960, polunbi.de (abgerufen am 13. Juli 2012)