Hugh Cornwell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hugh Cornwell 2006
Hugh Cornwell Live Performance 2009

Hugh Alan Cornwell (* 28. August 1949 in London) ist ein britischer Musiker. Bekannt wurde er als Sänger und Gitarrist der Stranglers, deren Mitglied er bis 1990 war.

Leben[Bearbeiten]

Schule und Ausbildung[Bearbeiten]

Cornwell wuchs als drittes von insgesamt vier Geschwistern im Londoner Stadtteil Tufnell Park auf.[1]

Er ging in der Burghley Road Primary School in Kentish Town zur Grundschule[2] und besuchte ab 1961 die William Ellis-Gesamtschule in Highgate, wo er mit dem späteren Fairport Convention-Gitarristen Richard Thompson bis 1965 in einer Schülerband spielte.[3]

Cornwell ging nach Erreichen der Fachhochschulreife von der Schule ab. Vor Beginn seines Studiums arbeitete er im Frühjahr und Sommer 1968 zunächst als Aushilfe im Medizinischen Labor des St. Bartholomew Hospitals in der City of London und im Medizinischen Labor der Universitätsklinik Lund in Schweden.[4]

Im September 1968 begann Cornwell dann ein dreijähriges Biochemie-Studium an der University of Bristol, das er 1971 mit einem Third Class Honours Degree abschloss.[5][6] Zum weiterführenden Studium kehrte er an das Biochemische Institut der Universität Lund zurück, um unter Kai Lindstrand seine Doktorarbeit zu machen. Dies brach er Ende 1973 jedoch ergebnislos ab und kehrte nach London zurück.

Johnny Sox (1972 bis 1974)[Bearbeiten]

Im Herbst 1972 gründete Cornwell in Lund seine erste Band Johnny Sox (Gyrth Godwin - Gesang / Hans Wärmling - Leadgitarre / Hugh Cornwell - Rhythmusgitarre / Janne Knuda - Bass[7] / Chicago Mike - Schlagzeug). Nach einigen Konzerten in Lund und Umgebung beschloss Cornwell Berufsmusiker zu werden und zog mit der Band (mit Ausnahme Wärmlings) Ende 1973 nach London. Johnny Sox bezogen ein besetztes Haus in der Maitland Park Road in Camden und gaben im Januar 1974 einige Konzerte in Londoner Pubs.[8] Der Schlagzeuger Chicago Mike wurde danach durch den 35-jährigen Jet Black ersetzt und die Band zog nach Guildford aufs Land. Ein Demotape wurde am 8. Mai 1974 von Island Records abgelehnt,[9] es kam zum Streit und Godwin und Knuda verließen die Band.

The Stranglers (1974 bis 1990)[Bearbeiten]

Cornwell und Jet Black fanden Ersatz in dem 22-jährigen Jean-Jacques Burnel (Bass), der am 30. Mai 1974[10] erstmals mit den beiden probte, und holten Hans Wärmling als Leadgitarristen zurück. Die neue Band gab nach intensiven Proben bereits im Sommer 1974 die ersten Konzerte in Guildford und Umgebung, zuerst unter dem Namen The Guildford Stranglers. Am 11. September 1974 ließ die Band sich schließlich unter dem Geschäftsnamen The Stranglers registrieren.

Von Ende 1974 bis Anfang 1976 bezog die Band ein Haus im benachbarten Chiddingfold, zu dieser Zeit arbeitete Cornwell als Aushilfslehrer für Biologie am St Mary's Tutorial College in Guildford, eine Erfahrung die er später in dem Stranglers-Song „School Mam“ verarbeitete.[11] Als die Stranglers langsam bekannter wurden zog Cornwell Anfang 1976 zurück nach London.

Am 6. Dezember 1976 schloss die Band schließlich für einen Vorschuss von £ 40.000 einen Plattenvertrag mit United Artists Records.[12] Hugh Cornwells erste Plattenveröffentlichung folgte am 28. Januar 1977 in Form der Stranglers-Debütsingle „(Get a) Grip (on yourself)“, einem Song den Cornwell allein geschrieben hatte.

1990 stieg Cornwell überraschend aus der Band aus. Am Tag nach einem Konzertmitschnitt im Alexandra Palace in London (11. August 1990) teilte er seine Entscheidung telefonisch den übrigen Bandmitgliedern mit, die zu seinem Ärger statt die Band aufzulösen mit einem neuen Sänger weitermachten.

Soloaktivitäten (seit 1978)[Bearbeiten]

Bereits 1978/79 nahm Cornwell mit Hilfe des Captain Beefheart-Schlagzeugers Robert Williams ein erstes Soloalbum „Nosferatu“ auf, bei dem Devo (auf „Rhythmic Itch“) und inkognito Clash-Mitglieder (Hintergrundgesang auf „Puppets“) und Ian Dury (Gesang auf „Wrong way round“) mitwirkten.[13]

1988 folgte ein zweites Soloalbum „Wolf“.

Nachdem Cornwell 1990 die Stranglers verließ, legte er eine Pause ein. Seit 1992 veröffentlicht er wieder in regelmäßigen Abständen Material, jedoch ohne den kommerziellen Erfolg wie zu Zeiten der Stranglers.

Gefängnisaufenthalte (1980)[Bearbeiten]

Am 6. Januar 1980 wurde Hugh Cornwell vom West London Magistrates' Court zu acht Wochen Haft und einer zusätzlichen Geldbuße von £ 300 wegen Drogenbesitzes verurteilt. Cornwell legte erfolglos Berufung ein und musste die Haftstrafe vom 21. März bis zum 25. April 1980 im Gefängnis Pentonville in Islington absitzen.[14]

Am 21. Juni 1980 wurde Cornwell in Frankreich wegen öffentlicher Aufforderung zu Straftaten verhaftet. Bei einem Stranglers-Konzert in der Universität Nizza war es am Vorabend zu Ausschreitungen und Sachbeschädigungen gekommen. Cornwell wurde für einige Tage ins Maison d'arrêt de Nice, das Untersuchungsgefängnis von Nizza, überstellt und am 27. Juni 1980 auf Kaution wieder freigelassen.[15] Am 13. Januar 1981 wurde er in Abwesenheit zu einer Haftstrafe auf Bewährung und einer zusätzlichen Geldstrafe von umgerechnet £ 2000 verurteilt.[16]

Schriftsteller[Bearbeiten]

Nach seiner Haftentlassung beschrieb Cornwell seine Erlebnisse im Gefängnis Pentonville in der Broschüre „Inside Information“, die ab Oktober 1980 über den Fanclub Stranglers Information Service bezogen werden konnte.

Bis 1990 veröffentlichte Cornwell regelmäßig Artikel und Cartoons im Stranglers-Fanclubmagazin Strangled. [17]

Im November 2001 erschien das Buch „The Stranglers Song By Song“, ein Interviewbuch, in dem Cornwell ausführlich über alle offiziell veröffentlichten Stranglers-Songs Auskunft gab.

Im Oktober 2004 erschien Cornwells Autobiographie „A Multitude Of Sins“, das zusätzlich den Text der „Inside Information“-Broschüre aus dem Jahre 1980 enthielt.

Schauspieler[Bearbeiten]

Cornwell spielte ein paar kleine Nebenrollen in Kinofilmen wie L'Etiole de sang (1986) und Eat the Rich (1987) sowie Fernsehfilmen wie Lucky Sunil (1988) und Being Dom Joly (2001).[18]

Sonstiges[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Cornwell lebt in London und Wiltshire.

Diskografie[Bearbeiten]

mit den Stranglers[Bearbeiten]

  • Rattus Norvegicus (EMI/UA), 1977
  • No More Heroes (EMI/UA), 1977
  • X Cert Live (Live-Album, EMI/UA), 1978
  • Black & White (EMI/UA), 1978
  • The Raven (EMI/UA), 1979
  • Men in Black (EMI/UA), 1981
  • La Folie (EMI/UA), 1981
  • Feline (CBS), 1982
  • Aural Sculpture (CBS), 1984
  • Dreamtime (CBS), 1986
  • All Live And All Of The Day (CBS), 1988
  • 10 (CBS), 1990

Solo[Bearbeiten]

  • Nosferatu (mit Robert Williams), United Artists 1979
  • Wolf, Virgin 1988
  • CCW (mit Roger Cook und Andy West), 1992
  • Wired, Transmission, 1993
  • Guilty, Snapper 1996 (1997)
  • Black Hair, Black Eyes, Black Suit, Velvel, 1999 (US Version von Guilty)
  • First Bus to Babylon, Velvel, 1999 (US Version von Wired)
  • Songs of Shiva (mit Sex W. Johnston), download 1999, Track 2002
  • HiFi, Canada, 2001 (2003)
  • Mayday, Rough Trade, 2005 (Internet Only)
  • In the Dock, Rough Trade, 2005
  • Footprints in the Desert, Rough Trade, 2005
  • Beyond Elysian Fields, Rough Trade, 2006
  • Dirty Dozen, Invisible Hands, 2006
  • People - Places - Pieces, 2006
  • Hooverdam, 2008
  • New Songs for King Kong, 2010
  • Totem & Taboo, 2012

Bücher[Bearbeiten]

  • Hugh Cornwell - A Multitude of Sins, (Die Autobiographie), Hugh Cornwell, HarperCollins Entertainment, London 2004, 304 Seiten, ISBN 0-00-719082-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hugh Cornwell: "A Multitude Of Sins" (Harper Collins, Paperback Edition 2005, Seite 20)
  2. Hugh Cornwell: "A Multitude Of Sins" (Harper Collins, Paperback Edition 2005, Seite 21)
  3. Hugh Cornwell: "A Multitude Of Sins" (Harper Collins, Paperback Edition 2005, Seite 23)
  4. Hugh Cornwell: "A Multitude Of Sins" (Harper Collins, Paperback Edition 2005, Seite 40-41)
  5. Hugh Cornwell: "A Multitude Of Sins" (Harper Collins, Paperback Edition 2005, Seite 41)
  6. [1] Artikel New Musical Express (9. September 1978)
  7. Pedalens Pågar Janne Knudas jetzige Band (biographischer Eintrag auf schwedisch)
  8. George Gimarc: "Punk Diary", Backbeat Books 2005, Seite 9)
  9. The Stranglers: "Hits and Heroes"-CD (1999) (Brief von Island Records abgedruckt im Booklet)
  10. Jean-Jacques Burnel Interview (Februar 2003)
  11. Hugh Cornwell und Jim Drury: "The Stranglers Song By Song" (Sanctuary Publishing, 2001, Seite 78)
  12. David Buckley: "No Mercy" (Coronet Books, Paperback Edition 1998, Seite 72)
  13. Hugh Cornwell: "A Multitude Of Sins" (Harper Collins, Paperback Edition 2005, Seite 198)
  14. David Buckley: "No Mercy" (Coronet Books, Paperback Edition 1998, Seite 155-162)
  15. David Buckley: "No Mercy" (Coronet Books, Paperback Edition 1998, Seite 162-166)
  16. David Buckley: "No Mercy" (Coronet Books, Paperback Edition 1998, Seite 173)
  17. Strangled-Magazin
  18. Eintrag Internet Movie Database