Hugh Laurie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hugh Laurie bei einem Event im Paley Center for Media in Beverly Hills (2009)
Laurie beim Actors Guild Q&A 2005

James Hugh Calum Laurie, OBE (* 11. Juni 1959 in Oxford) ist ein britischer Schauspieler, Komiker, Schriftsteller und Musiker.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Schulabschluss am Eton College nahm Laurie an der Universität Cambridge ein Studium am Selwyn College auf (Abschluss in Anthropologie).[1] Während des Studiums stieß er zu den Cambridge Footlights, einer Theatergruppe der Universität, die schon für viele britische Schauspieler und Entertainer den Ausgangspunkt einer erfolgreichen Karriere darstellte. Von 1980 bis 1981 leitete Laurie die Gruppe. Bei den Cambridge Footlights lernte er Emma Thompson kennen, mit der er eine Beziehung hatte und auch heute noch gut befreundet ist. Emma Thompson stellte Laurie 1980 das neue Theatergruppenmitglied Stephen Fry vor, Lauries späteren Partner in mehreren britischen Fernseh-Produktionen.[2] Laurie bezeichnet Stephen Fry als seinen besten Freund.

Bei der britischen Ruder-Juniorenmeisterschaft 1977 belegte der Sohn des Olympiasiegers von 1948 Ran Laurie den ersten Platz im Zweier mit Steuermann, bei den Junioren-Weltmeisterschaften im selben Jahr belegte er in dieser Disziplin den vierten Platz. Noch heute ist Laurie Mitglied des exklusiven Leander-Ruderclubs. Laurie gehörte auch zum Cambridge-Achter im traditionsreichen Oxford and Cambridge Boat Race, der 1980 vom Oxford-Team mit eineinhalb Meter Vorsprung geschlagen wurde. Zudem erklärte er 2005 in einer Late-night-Show, mit dem Boxen begonnen zu haben.[3]

Laurie ist ein passionierter Pianist und tritt zusammen mit anderen Prominenten als Sänger und Keyboarder der Wohltätigkeits-Rockgruppe Band From TV auf, in der die Schauspielkollegen Teri Hatcher (Gesang), Jesse Spencer (Geige) und James Denton (Gitarre) mitwirken. Seit 1989 ist Laurie verheiratet. Mit seiner Frau, Jo Green, hat er drei Kinder. Sein jüngstes Kind und einzige Tochter Rebecca hatte eine Rolle im Film Wit (2001).[1] Am 23. Mai 2007 wurde Laurie von Königin Elisabeth II. für seine Verdienste in der Schauspielkunst zum Officer des Order of the British Empire (OBE) ernannt.[1]

Künstlerischer Werdegang[Bearbeiten]

1981 gewann Lauries Theatertruppe beim Edinburgh Festival Fringe den Perrier Comedy Award.

Von 1986 bis 1995 bildeten Hugh Laurie und Stephen Fry in der BBC-Sketch-Serie A Bit of Fry & Laurie ein erfolgreiches Comedy-Duo. Für die vier Staffeln dieser Reihe, die in insgesamt 26 Episoden ausgestrahlt wurde, schrieb Laurie auch die Drehbücher.

Hugh Laurie wurde durch zahlreiche Engagements einem breiten Publikum bekannt, zunächst hauptsächlich in britischen Comedy-Serien, wie z. B. der Blackadder-Reihe. Hugh Laurie ist ein großer Verehrer des Schriftstellers P. G. Wodehouse und übernahm Anfang der 1990er in der BBC-Verfilmung der Buchreihe Jeeves and Wooster die Rolle des Bertie Wooster neben Stephen Fry als Butler Jeeves. Daneben besetzte er auch Rollen in Spielfilmen, darunter in den Filmkomödien Peter’s Friends, 101 Dalmatiner und Maybe Baby und in Kinderbuchverfilmungen von Stuart Little.

Zugleich übernahm Laurie immer wieder Rollen jenseits des Comedy-Genres, wie etwa in einigen Episoden der Spionage-Serie Spooks, in der Jane-Austen-Verfilmung Sinn und Sinnlichkeit und in der Neuverfilmung von Der Flug des Phoenix. 2003 spielte er die Hauptrolle in der britischen Fernsehserie Dr. Slippery (OT: Fortysomething). Für seine Titelrolle des Dr. Gregory House in der Krankenhaus-Serie Dr. House (2004–2012), in der er mit amerikanischem Akzent spricht, wurde er viermal für den Emmy Award nominiert und 2006 und 2007 mit dem Golden Globe Award ausgezeichnet. Für die im September 2008 in den USA gestartete 5. Staffel erhielt Hugh Laurie für die Darstellung des Dr. House pro Folge 400.000 Dollar; hochgerechnet also rund neun Millionen Dollar pro Jahr.[4] Zum Start der 8. und letzten Staffel ist sein Gehalt auf 700.000 Dollar pro Episode angestiegen.[5]

Zudem spielte er 1986 im Musikvideo zum Titel Experiment IV von Kate Bush und 1992 zusammen mit John Malkovich im Musikvideo Walking on Broken Glass von Annie Lennox mit.

Hugh Laurie arbeitet auch als Schriftsteller. Im Jahr 1996 veröffentlichte er einen Roman (The Gun Seller), der es bei Erscheinen in Großbritannien in die Bestsellerlisten schaffte. In Deutschland erschien das Buch 1999 unter dem Titel Der Waffenhändler, das im März 2008 unter dem Titel Bockmist neu aufgelegt wurde. Hugh Laurie arbeitet an seinem zweiten Roman: The Paper Soldier.

Am 29. April 2011 erschien sein Debütalbum Let Them Talk bei Warner Music. Bei der Aufnahme arbeitete er unter anderem mit Irma Thomas und Tom Jones zusammen.[6]

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Fernsehserien (Auswahl)[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Synchronisation[Bearbeiten]

Im deutschen Sprachraum wird Laurie in den Fernsehserien Dr. House und Dr. Slippery sowie im Film Street Kings (2008) von Klaus-Dieter Klebsch synchronisiert.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Golden Globe Awards
  • 2005: in der Kategorie „Best Performance by an Actor in a Television Series“
  • 2006: in der Kategorie „Best Performance by an Actor in a Television Series“
People’s Choice Awards
  • 2008: in der Kategorie „Favorite Male TV Star“
  • 2009: in der Kategorie „Favorite Male TV Star“
  • 2010: in der Kategorie „Favorite TV Drama Actor“
  • 2011: in der Kategorie „Favorite TV Drama Actor“
  • 2011: in der Kategorie „Favorite TV Doctor“
Satellite Awards
  • 2005: in der Kategorie „Outstanding Actor in a Series“
  • 2006: in der Kategorie „Outstanding Actor in a Series“
Screen Actors Guild Awards
  • 2007: in der Kategorie „Outstanding Performance by a Male Actor in a Drama Series“
  • 2009: in der Kategorie „Outstanding Performance by a Male Actor in a Drama Series“
Television Critics Association
  • 2005: in der Kategorie „Individual Achievement in Drama“
  • 2006: in der Kategorie „Individual Achievement in Drama“
Teen Choice Awards
  • 2007: in der Kategorie „TV Actor: Drama“

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Biografie in der IMDb, abgerufen am 19. November 2007
  2. Stephen Fry: Columbus war ein Engländer – Geschichte einer Jugend. Rowohlt, Hamburg 2000, ISBN 3-499-22645-6.
  3. Erklärung auf youtube.com
  4. Fernsehzeitung TV Today, Nr. 22/08, ISSN 0948-2717, S. 79.
  5. Serienjunkies.de: „Wie viel verdienen die TV-Stars in der neuen Season?“ 13. August 2011, abgerufen am 15. August 2011.
  6. ‘House’ star Hugh Laurie’s blues album ‘Let Them Talk’ out in May. Tom Jones and Dr John feature on the record. In: NME. 23. März 2011, abgerufen am 25. November 2011 (englisch).
  7. http://www.schallplattenkritik.de/bestenlisten/626-bestenliste-3-2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hugh Laurie – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien