Hugh Mackay, 14. Baron Reay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugh William Mackay, 14. Lord Reay, Baron Mackay (* 19. Juli 1937; † 10. Mai 2013[1]) war ein britischer Politiker (Conservative Party), Mitglied des House of Lords und Mitglied des Europaparlamentes.

Leben[Bearbeiten]

Lord Reay war der einzige Sohn von Aeneas Alexander Mackay, 13. Lord Reay. Er heiratete in erster Ehe Tessa, geborene the Honourable Annabel Terese Fraser, eine Tochter von Simon Fraser, 15. Lord Lovat (nach der Scheidung heiratete sie Henry Keswick, den Vorstandsvorsitzender von Jardine Matheson Holdings). Aus der ersten Ehe gingen zwei Söhne und eine Tochter hervor. In zweiter Ehe heiratete er Victoria Isabella, die jüngste Tochter des John Warrender, 2. Baron Bruntisfield mit der er zwei Töchter hat.

Titelerbe ist sein ältester Sohn, der Bankmanager Æneas Simon Mackay, Master of Reay (* 20. März 1965). Aus dessen Ehe mit Mia Ruulio ging auch der nächste Titelerbe, Alexander Shimi Markus Mackay (* 21. April 2010) hervor.[2]

Er besuchte das Eton College und Christ Church, Oxford.

Lord Reay war der Clan Chief des Clan MacKay.

Politik[Bearbeiten]

Lord Reay beerbte 1963 seinen verstorbenen Vater. Mit dem Titel eines Barons war auch die Mitgliedschaft im Oberhaus verbunden. 1973 bis 1979 gehörte er dem Europaparlament an (die Mitglieder wurden damals noch von den nationalen Parlamenten gewählt).

1991 berief ihn Premierminister John Major als parlamentarischen Unterstaatssekretär ind das Handels- und Industrieministerium. Nach der Unterhauswahl 1992 schied er aus dem Ministerium aus. Mit der Verabschiedung des House of Lords Act 1999 verlor er zusammen mit allen anderen Erbpeers (Hereditary Peers) den automatischen Sitz im House of Lords. Er wurde jedoch gewählt als einer der 92 gewählten Erbpeers, die nach der Reform im House verblieben.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lord Reay
  2. Birth Announcement in The Telegraph. In: The Daily Telegraph. Abgerufen am 22. August 2011.