Hugh Thomas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugh Swynnerton Thomas, Baron Thomas of Swynnerton (* 21. Oktober 1931 in Windsor) ist ein britischer Historiker.

Thomas studierte an der Pariser Sorbonne, und schloss sein Studium am Queens’ College (Cambridge) mit dem Bachelor of Arts ab. Von 1966 bis 1975 war er ordentlicher Professor der Geschichte an der University of Reading. Von 1979 bis 1991 war er der Direktor des Londoner „Centre for Policy Studies“, und gleichzeitig ein politischer Berater der Premierministerin Margaret Thatcher. 1981 wurde Thomas durch Königin Elisabeth II. zum Life Peer erhoben, als Baron Thomas of Swynnerton in Notting Hill, Greater London. Außerdem ist er Träger des Großkreuzes der Ritter vom spanischen Orden de Isabel la Católica[1].

Forschungsschriftlicher Arbeitsschwerpunkt von Thomas war ein umfassendes Werk über den Spanischen Bürgerkrieg und die historisch-politischen Entwicklungen von Kuba seit der frühesten Kolonialzeit bis zur Kubanischen Revolution und der anschließenden kommunistischen Zeit, sowie Arbeiten über den latein-mittelamerikanischen Raum. Durch seine Beiträge zur britischen und europäischen Gegenwart gilt Thomas als pro-europäisch.

Für seine Arbeit über den Spanischen Bürgerkrieg wurde Hugh Thomas 1962 mit dem renommierten Somerset Maugham Award – Literaturpreis ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.queens.cam.ac.uk/default.asp?MIS=748