Hugh Young

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugh Hampton Young (* 18. September 1870 in San Antonio (Texas); † 23. August 1945) war ein US-amerikanischer Urologe und Chirurg.

Werdegang und Werk[Bearbeiten]

Hugh Hampton Young war der Sohn des konföderierten Generals William Hugh Young und dessen Frau Frances Kemper. In San Antonio besuchte Young zunächst die San Antonio Academy, danach wechselte er an die Staunton Military Academy in Staunton (Virginia). An der University of Virginia erhielt er 1893 zunächst seinen Bachelor und im gleichen Jahr den Master. 1894 wurde er Doctor of Medicine. Danach arbeitete er am Johns Hopkins Hospital in Baltimore. Durch William Stewart Halsted kam er zur Urologie. Halsted machte den gerade 27-jährigen Young 1897 zum Leiter der Urologischen Abteilung.[1] Dort blieb Young bis zu seiner Emeritierung.

1901 heiratete Young Bessy Mason Coston aus Catonsville (Maryland). Das Paar hatte vier gemeinsame Kinder; einen Sohn und drei Töchter. Nachdem seine Frau im Alter von 48 Jahren an einer Sepsis starb, arbeitete Young an der Chemotherapie dieser Krankheit, unter anderem mit Mercurochrom. Im Ersten Weltkrieg diente Young als Major unter General John J. Pershing. Mit der Unterstützung von Pershing bekämpfte Young die Prostitution im Umfeld der US-Stützpunkte in Europa. Auf diese Weise konnte Young die Fälle von Geschlechtskrankheiten massiv senken. Für diesen Erfolg wurde er zum Colonel befördert und erhielt die Distinguished Service Medal von Newton D. Baker.[1]

Young gilt als Vater der amerikanischen Urologie.[2][3][4] Er erfand die „Boomerang-Nadel“ und 1909 den „Young-Punch“, eine spezielle Gewebestanze.[5] Im Jahr 1902 führte er die weltweit erste perineale Prostatektomie durch und 1904 die erste radikale perineale Prostatektomie zur Entfernung eines Prostatakarzinoms.[6][7]

1917 gründete Young das Journal of Urology, dessen Herausgeber er bis zu seinem Tod war. Die American Urological Association vergibt jährlich den Hugh Hampton Young Award an Urologen für besonders herausragende Leistungen.

1940 veröffentlichte Young die Autobiografie Hugh Young: A Surgeons Autobiography.[8] Einer der berühmtesten Patienten von Young war Woodrow Wilson, der 28. Präsident der Vereinigten Staaten, den Young im Herbst 1919 behandelte.[9] Sein Patient Diamond Jim Brady, den Young an der Prostata operierte, spendete 1912 eine beträchtliche Summe an das Johns Hopkins Hospital, das daraufhin das Urologische Institut in James Buchanan Brady Urological Institute umbenannte.[10]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • H. H. Young: The ultimate results of prostatectomy. Adlard, 1912.
  • H. H. Young: Young's Practice of Urology. 1926.
  • H. H. Young, C. A. Waters: Urological roentgenology. Hober, 1931.
  • H. H. Young: Genital Abnormalities, Hermaphroditism, and Related Adrenal Diseases. The Williams & Wilkins Company, 1937.
  • H. H. Young: The cure of cancer of the prostate by radical perineal prostatectomy. 1945.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b J. A. Benjamin: Hugh Hampton Young 1870-1945. In: Science. Band 102, Nummer 2652, Oktober 1945, ISSN 0036-8075, S. 416–417. doi:10.1126/science.102.2652.416. PMID 17730618.
  2. R. Engel: Anecdotes and "serendipities" in American urology: Hugh Hampton Young. In: Archivos españoles de urología. Band 63, Nummer 2, März 2010, ISSN 1576-8260, S. 103–105. PMID 20354274.
  3. R. M. Engel: Hugh Hampton Young: father of American urology. In: The Journal of urology. Band 169, Nummer 2, Februar 2003, ISSN 0022-5347, S. 458–464. doi:10.1097/01.ju.0000045226.67511.71. PMID 12544287.
  4. L. H. Toledo-Pereyra: Hugh Hampton Young-father of modern American urology. In: Journal of investigative surgery. Band 18, Nummer 2, 2005 Mar-Apr, ISSN 0894-1939, S. 55–57. doi:10.1080/08941930590949064. PMID 16036772.
  5. H. G. Dietrich, J. Konert (Hrsg.): Illustrierte Geschichte der Urologie. Verlag Springer, 2004, ISBN 3-540-08771-0, S. 164–165. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  6. The Hugh Hampton Young Collection. Johns Hopkins Medical Institutions, abgerufen am 31. Dezember 2011.
  7. H. H. Young: Four cases of radical prostatectomy. In: Johns Hopkins Bull. Band 16, 1905, S. 315.
  8. H. H. Young: Hugh Young: A Surgeons Autobiography. Harcourt, Brace and Company, New York, 1940.
  9. R. Fogg, A. Kutikov u.a.: How Hugh Hampton Young's treatment of President Woodrow Wilson's urinary retention and urosepsis affected the resolution of World War I. In: The Journal of urology. Band 186, Nummer 3, September 2011, ISSN 1527-3792, S. 1153–1156. doi:10.1016/j.juro.2011.04.074. PMID 21783210.
  10. Diamond Jim Brady Dies While Asleep. Bulk of Fortune of from $10,000,000 to $20,000,000 May Go to Johns Hopkins Hospital. Jewels for Metropolitan Museum. A Keen Man of Business. $200,000 for Johns Hopkins. In: The New York Times. Vom 14. April 1917

Weblinks[Bearbeiten]