Hughes H-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die erhaltene Hughes H-1 Special

Die Hughes H-1 Special war das erste Flugzeug, das der vom Fliegen und von der Filmwelt begeisterte US-amerikanischen Millionär Howard Hughes 1934 für sich baute. Es handelte sich um einen einsitzigen, einmotorigen Tiefdecker mit hydraulisch einziehbarem Spornradfahrwerk, der speziell für Geschwindigkeitswettbewerbe gedacht war.

Geschichte[Bearbeiten]

Durch die National Air Races angeregt, hatte Hughes sich entschlossen, ein eigenes Rennflugzeug zu entwickeln und zu bauen. Als Konstrukteur engagierte er Richard Palmer, der innerhalb von 18 Monaten um den Pratt & Whitney R-1535 Doppelsternmotor herum ein Flugzeug entwarf.

Der Rumpf der Maschine war in Aluminium-Halbschalenbauweise mit Senknieten ausgeführt, um eine hohe aerodynamische Güte zu erreichen. Die Tragfläche wurde in Gemischbauweise hergestellt, mit Sperrholz beplankt und zusätzlich mit Stoff überzogen, um die Oberflächengüte zu verbessern. Alle Ruder hatten eine Aluminiumstruktur, die mit Stoff bespannt war. Von vornherein war die wahlweise Verwendung von zwei Tragflächen mit unterschiedlicher Spannweite (7,63 m und 9,75 m) vorgesehen, um den Anforderungen sowohl der Bendix Trophy, mit der großen Flugstrecke, als auch der Thompson Trophy gerecht werden zu können, wo große Wendigkeit und Schnelligkeit gefragt waren. Die Tragflächen hatten eine V-Stellung von 7°. Das Triebwerk, das am Boden kurzzeitig 1000 PS leisten konnte, war mit einer NACA-Haube verkleidet und gab seine Leistung an eine Constant-Speed Zweiblattverstelluftschraube ab.

Um die Leistungsfähigkeit seiner Maschine zu beweisen, unternahm Hughes am 13. September 1935 einen Weltrekordversuch, der mit einer gemessenen und anerkannten Geschwindigkeit von 567,115 km/h erfolgreich verlief. Ursprünglich plante Hughes, an den National Air Races 1936 teilzunehmen, zog dann jedoch seine Nennung zurück. Die Überlegenheit der Maschine stellte er am 17. Januar 1937 letztmals unter Beweis, als er die Strecke von Los Angeles nach New York mit einem Durchschnitt von 518 km/h durchflog. Die Maschine blieb dann zunächst im inzwischen gegründeten Hughes-Werk und wird heute im National Air and Space Museum gezeigt.

Technische Daten (Rekordausführung)[Bearbeiten]

  • Spannweite: 7,63 m
  • Länge: 8,24 m
  • Flächeninhalt: 12,82 m²
  • Leergewicht: 1620 kg
  • Startgewicht: 2496 kg
  • Triebwerk: Pratt & Whitney R-1535 mit 700 PS Dauerleistung

Quellen[Bearbeiten]

  • Erich H. Heimann, Die schnellsten Flugzeuge der Welt, Motorbuchverlag 1978, ISBN 3-87943-540-5
  • Bill Gunston: Howard Hughes's Amazing Aircraft, Part One, in Aeroplane Monthly, Mai 1973, S. 41 - 44

Weblinks[Bearbeiten]