Hugo Boss Prize

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Hugo Boss Prize wird seit 1996 in zweijährlichem Turnus an eine/n andere/n Künstler/in (oder Gruppe von Künstlern) verliehen, deren Gesamtwerk für Entwicklungen der zeitgenössischen bildenden Kunst einen signifikanten Beitrag leistet. Der Preis wird von der Solomon R. Guggenheim Foundation verliehen und von der Firma Hugo Boss gesponsert. Er ist mit 100.000 US-Dollar dotiert.

Eine Jury von Kuratoren, Kritikern und Geisteswissenschaftlern ist für die Auswahl der Künstler verantwortlich. Sie nominieren sechs oder sieben, aus denen einige Monate später der Gewinner bestimmt wird. 1996 und 1998 haben die nominierten Kandidaten ihre Arbeiten im jetzt nicht mehr bestehenden Guggenheim Soho ausgestellt. Seit 2000 haben nur die Gewinner ihre Arbeiten präsentiert.

Geschichte[Bearbeiten]

1996 – erste Verleihung:

Nominiert außerdem waren:

1998 – zweite Verleihung:

Nominiert waren außerdem:

2000 – dritte Verleihung:

  • Siegerin Marjetica Potrč, slowenische Künstlerin, Architektin und Stadttheoretikerin, arbeitet als Bildhauerin und Fotografin

Nominiert waren außerdem:

2002 – vierte Verleihung:

  • Sieger Pierre Huyghe, französischer Künstler, arbeitet mit verschiedenen Medien

Nominiert waren außerdem:

2004 – fünfte Verleihung:

Nominiert waren außerdem:

2006 – sechste Verleihung:

  • Siegerin Tacita Dean, Künstlerin aus Großbritannien

Nominiert waren außerdem:

2008 – siebte Verleihung:

Nominiert waren außerdem:

2010 – achte Verleihung:

Nominiert waren außerdem:

2012

  • Sieger Danh Vo, Vietnamesisch-dänischer Installations- und Performancekünstler

Nominiert waren außerdem:

Weblinks[Bearbeiten]