Hugo Chaim Adler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugo Chaim Adler (* 17. Januar 1894 in Antwerpen; † 24. Dezember 1955 in Worcester, Massachusetts) war ein belgischer Komponist, Kantor und Chorleiter, Jüdischen Glaubens.

Leben[Bearbeiten]

Adler wurde 1896 als Sohn von Simon und Emma Adler, geb. Dahl in Antwerpen geboren. Er studierte an Konservatorien in Köln (1915–1916) und Frankfurt (1920) und war von 1924 bis 1926 ein Schüler des österreichischen Komponisten Ernst Toch.

Von 1922 bis 1938 wirkte Adler als Kantor (ab 1930 als Oberkantor) und Lehrer für Hebräisch und Musik an der Hauptsynagoge in Mannheim. Er vertonte von Franz Rosenzweig übersetzte hebräische Poesie. Nachdem er im Anschluss an die Reichspogromnacht im November 1938 im Konzentrationslager Dachau inhaftiert gewesen war, floh er Ende 1938 in die Vereinigten Staaten, wo er von 1939 bis 1955 als Kantor am Temple Emanuel in Worcester, Massachusetts, tätig war.

Adler war mit Selma Rothschild verheiratet, mit der er zwei Kinder hatte.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Licht und Volk, 1928
  • To Zion, 1930
  • Hiob, 1932
  • Balak und Bileam, 1932
  • Shirah Chadashah, 1936
  • Akedah, 1938
  • Jonah, 1944
  • Nachlath Israel, 1952
  • Marcello's 19th psalm, 1953

Literatur[Bearbeiten]

  • Joseph Walk (Hrsg.), Kurzbiographien zur Geschichte der Juden 1918-1945. hrsg. vom Leo Baeck Institute, Jerusalem. München : Saur, 1988 ISBN 3-598-10477-4
  • Harry Schneiderman, Itzhak Carmin (Hrsg.), Who's who in world Jewry. A biographical dictionary of outstanding Jews. New York, 1955.

Weblinks[Bearbeiten]