Hugo Falcandus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugo Falcandus war ein süditalienischer Geschichtsschreiber aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten]

Hugo Falcandus verfügte offensichtlich über eingehende Kenntnisse der Vorgänge am Königshof in Palermo und hatte auch die Möglichkeit zur Akteneinsicht. Der Autorenname „Hugo Falcandus“ ist jedoch nur in einem Druck des 16. Jahrhunderts überliefert. Allgemein anerkannte Erkenntnisse über seine Herkunft, Lebensdaten oder seine Zugehörigkeit zu einer der politischen Gruppierungen im normannischen Königreich gibt es nicht.

Das wichtigste ihm zugeschriebene Werk ist der Liber de regno Sicilie, der die Geschichte des Königreichs Sizilien zwischen 1154 und 1169 darstellt. Die sehr negative Darstellung König Wilhelms I. hat die Forschung lange Zeit stark beeinflusst. In den handschriftlichen Überlieferungen wird der Text von einem historiographisch interessanten Brief an einen Kämmerer der Kirche von Palermo aus der Krisenzeit des Königreichs Sizilien nach dem Tod Wilhelms II. begleitet.

In der Forschung wurden mehrere Versuche unternommen, den Verfasser mit einem bekannten zeitgenössischen Namen zu verknüpfen (so mit dem sizilianischen Ammiratus und Dichter Eugenius von Palermo oder Hugo Foucaud, Abt Hugo V. von Saint-Denis).[1] 2008 hat Alexander Franke die These aufgestellt, dass das Geschichtswerk von Petrus von Blois verfasst worden ist, der daher mit Hugo Falcandus gleichzusetzen sei. Petrus hatte einige Zeit am sizilianischen Königshof verbracht und war Franke zufolge derart enttäuscht über die dortige Entwicklung, dass er anonym seine Kritik in dem Geschichtswerk zum Ausdruck brachte.[2] Dieser Auffassung wurde jedoch von Rolf Köhn in einem Aufsatz von 2011 entschieden widersprochen, wobei er Franke methodische wie sachliche Fehler vorwarf;[3] Köhn vermutet hinter „Hugo Falcandus“ hingegen den oben erwähnten Hugo Foucaud.[4]

Ausgaben und Übersetzungen[Bearbeiten]

  • La 'Historia' o 'Liber de Regno Sicilie' e la Epistola ad Petrum Panormitane Ecclesie Thesaurarium di Ugo Falcando. A cura di G. B. Siragusa, Istituto Storico Italiano (Fonti per la storia d’Italia, 22), Roma 1897.
  • Graham A. Loud (Hrsg.): The history of the tyrants of Sicily by 'Hugo Falcandus' 1154–69. Manchester Univ. Press, Manchester 1998 (Manchester medieval sources series). [kommentierte englische Übersetzung]

Literatur[Bearbeiten]

  • Glauco Maria CantarellaFalcando, Ugo. In: Fiorella Bartoccini (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 44 (Fabron–Farina), Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1994, S. 240–247 (italienisch) [noch ohne Kenntnis von Hood und Franke]. .
  • Alexander Franke: Zur Identität des „Hugo Falcandus“. In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 64, 2008, S. 1–13.
  • Hartmut Hoffmann: Hugo Falcandus und Romuald von Salerno. In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 23, 1967, S. 116–170 (Digitalisat).
  • Gwenyth E. Hood: Falcandus and Fulcaudus, Epistola ad Petrum, Liber de Regno Sicilie. Literary form and author's identity. In: Studi medievali ser. III 40, 1999, S. 1–41.
  • Rolf Köhn: Noch einmal zur Identität des "Hugo Falcandus". In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 67, 2011, S. 499–541.
  • Theo Kölzer: Hugo Falcandus. In: Lexikon des Mittelalters. Bd. 5, Sp. 170.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Überblick bei Alexander Franke: Zur Identität des „Hugo Falcandus“. In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 64, 2008, S. 1–13, hier S. 2f.
  2. Überblick bei Alexander Franke: Zur Identität des „Hugo Falcandus“. In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 64, 2008, S. 1–13, speziell S. 12f.
  3. Rolf Köhn: Noch einmal zur Identität des "Hugo Falcandus". In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 67, 2011, S. 499-541, speziell S. 503ff.
  4. Rolf Köhn: Noch einmal zur Identität des "Hugo Falcandus". In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 67, 2011, S. 499-541, speziell S. 514ff.