Hugo Röhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hugo Röhr (1905)

Hugo Röhr (* 13. Februar 1866 in Dresden; † 7. Juni 1937 in München) war ein deutscher Komponist.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Der Schüler von Franz Wüllner, A. Blaßmam und Felix Draeseke am Konservatorium in Dresden wirkte zuerst 1886 als Solorepetitor an der dortigen Hofoper und als Dirigent 1887/88 am Stadttheater Augsburg. 1888/89 war er am Hoftheater Kassel, dann am Deutschen Landestheater Prag und 1890 bis 1892 in Breslau, wo er die später berühmt gewordene Sopranistin Sophie Röhr-Brajnin heiratete. Von 1892 bis 1896 wirkte er als Erster Kapellmeister am Nationaltheater Mannheim, von wo er 1896 als Nachfolger von Hermann Levi an das Münchener Hoftheater berufen und 1899 zum Hofkapellmeister ernannt wurde. Dort machte er sich auch als Komponist bekannt durch sein weltliches Oratorium "Ekkehard", das er 1901 und 1902 in den berühmten Konzerten der "Musikalischen Akademie" zur Aufführung brachte. 1922 wurde er an die Akademie der Tonkunst berufen, wo er nach einem Jahr den Titel eines Professors erhielt und bis 1934 als Lehrer für Dirigieren arbeitete und die Opernschule sowie die Orchesterübungen leitete. Dort zählten Heinz Schubert, Paul Kühmstedt, Heinrich Sutermeister und Paul Ben-Haim zu seinen Schülern. Zwischen 1911 und 1914 leitete er den Münchner Lehrergesangverein.

Er komponierte drei Opern, Vokal- und Kammermusik.

Opern[Bearbeiten]

  • Das Vaterunser, UA 14. Mai 1904 München
  • Frauenlist, UA 1917 Leipzig
  • Coeur-Dame, UA 1927 München

Vokalwerke; weltliches Oratorium "Ekkehard" 1900 UA Innsbruck (sehr erfolgreich)

Weblinks[Bearbeiten]