Hugo Ruf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugo Ruf (* 9. April 1925 in Schramberg Württemberg; † 1. November 1999 in Brauweiler bei Köln) war ein deutscher Cembalist und Musikprofessor.

Ausbildung[Bearbeiten]

Ruf studierte ab 1946 seit deren Gründung an der Hochschule für Musik Freiburg Cembalo und historische Tasteninstrumente bei Fritz Neumeyer und Aufführungspraxis alter Musik bei Gustav Scheck, dem ersten Direktor der Hochschule.

Spätere Studienaufenthalte führten ihn auch nach München und Paris.

Musikhochschule Köln[Bearbeiten]

Ruf lehrte seit 1967 Cembalo an der Kölner Musikhochschule. 1971 wurde er zum ordentlichen Professor ernannt. Zugleich leitete er das Seminar für alte Musik. Er zählt zu den bedeutendsten Herausgebern von barocker Kammermusik. Sein Werkverzeichnis bei der Deutsche Nationalbibliothek ist über 400 Positionen stark. 1984 erhielt er den Preis der deutschen Schallplattenkritik für die Einspielung von 3 Cembalosonaten von Carl Philipp Emanuel Bach (EMI). [1]

Schüler[Bearbeiten]

Familie[Bearbeiten]

Ruf ist der Vater des Musikers Reinhard Matthias Ruf.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Angaben nach Webseite bei Schott (Zugriff Dez. 2010)

Weblinks[Bearbeiten]