Hugues de Lionne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hugues de Lionne

Hugues de Lionne, Marquis de Berny (* 11. Oktober 1611 in Grenoble; † 1. September 1671) war ein französischer Diplomat.

Lionne stammte aus einem Adelsgeschlecht der Dauphiné und war als französischer Gesandter in Münster Teilnehmer am Westfälischen Friedenskongress. 1646 wurde er durch die Gunst Jules Mazarin zum Sekretär der Königin-Mutter Anna von Österreich befördert. 1655 ging er als Gesandter zur Wahl Alexander VII. zum Papst nach Rom. 1657 war er Gesandter in Frankfurt am Main. Lionne war ab 1658 als Gesandter in Madrid bei den Verhandlungen zum Pyrenäischen Frieden tätig, den er maßgeblich beeinflusste. 1663 wurde er Außenminister und genoss das uneingeschränkte Vertrauen von Ludwig XIV., der ihm besondere Gunstbeweise zuteilwerden ließ.

Literatur[Bearbeiten]

Jules Valfrey: La diplomatie française au XVIIe siècle: Hugues de Lionne, ses ambassades en Italie, 1642–1656, d’après sa correspondance Conservee aux Archives du Ministere des Affaires Etrangeres (Par. 1877).

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Henri-Auguste de Loménie Außenminister von Frankreich
3. April 16631. September 1671
Simon Arnaud, marquis de Pomponne