Huguette Gaulin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Huguette Gaulin (* 1944; † 6. Juni 1972) war eine frankokanadische Schriftstellerin.

1972 beging die 28-jährige frankokanadische Schriftstellerin Huguette Gaulin Bergeron auf einer der Hauptstraßen des Alten Hafen von Montreal Selbstverbrennung und rief dabei in Französisch: „Ne tuons pas la beauté du monde!“,[1] was in etwa bedeutet: „Wir sollen nicht die Schönheit der Welt töten (zerstören)!“.

Luc Plamondon, ein frankokanadischer Musiker, schrieb ihr zu Ehren die Hymne Hymne A La Beaute Du Monde, die seitdem mehrfach, von z.B. Diane Dufresne, Isabelle Boulay, Garou und Eric Lapointe, interpretiert wurde.

Werke[Bearbeiten]

  • Lecture En Velocipede, 1972[2]
  • Se Lancer En Affaires: Les etapes Pour Bien Structurer Un Projet D’entreprise, 1986 (mit Elaine Dupont)[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Une Pomme plus verte von Ronald Bergeron (Memento vom 15. August 2007 im Internet Archive).
  2. Bücher von Gaulin bei Open Library
  3. Se Lancer En Affaires von Huguette Gaulin und Elaine Dupont