Hukkle – Das Dorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Hukkle – Das Dorf
Originaltitel Hukkle
Produktionsland Ungarn
Originalsprache Ungarisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 75 Minuten
Stab
Regie György Pálfi
Drehbuch György Pálfi
Produktion Csaba Bereczki,
András Böhm
Musik Balász Barna,
Samu Gryllus
Kamera Gergely Pohárnok
Schnitt Gábor Marinkás
Besetzung
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Hukkle - Das Dorf ist ein experimenteller ungarischer Kriminalfilm von György Pálfi aus dem Jahr 2002. Die Uraufführung in Deutschland fand am 24. April 2003 statt.

Handlung[Bearbeiten]

In einem ungarischen Dorf setzt sich ein von Schluckauf geplagter alter Mann mit einer Kanne Milch vor sein Haus. Er beobachtet den täglichen Dorfalltag. Ein junger Mann lenkt einen Pferdewagen voller Milchkannen an ihm vorbei. Normalerweise würde der junge Mann die Milchkannen säubern, doch er fühlt sich durch ein Mädchen, das in der Sonne sitzt, gestört. Eine Dreschmaschine arbeitet. Eine Katze wird vergiftet und stirbt. Eine alte Frau pflügt ihr Feld und tötet dabei einen Maulwurf, den sie ihrem Hund gibt. Ein Bauer führt seinen Eber zu einer Sau. Die beiden Besitzer schauen der Kopulation erfreut zu. Die Männer des Dorfes versuchen die Zeit totzuschlagen. Der alte Mann hat weiterhin Schluckauf.

Das Dorf scheint idyllisch zu sein, doch es ereignen sich seltsame Dinge. Frauen handeln mit Flaschen, die eine unbekannte Flüssigkeit enthalten. Dann und wann stirbt ein Bewohner. Das ganze Dorf kommt zusammen und tröstet die Witwe. Alles erscheint harmlos, und das Leben geht nach dem Begräbnis weiter seinen Gang. Als ein Fischer verschwindet, ordnet der Polizeichef des Dorfes eine Untersuchung an, doch nichts geschieht. Immer wieder verschwinden Männer aus dem Dorf. Am Ende des Films findet eine Hochzeit statt, bei der einige Mädchen eine alte Volksweise singen, welches das Geheimnis des Dorfes offenlegt. Mit Hilfe einer Giftmischung bringen die Frauen nach und nach die Männer des Dorfes um.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ohne eine einzige Dialogzeile verdichtet sich der Film zu einer Schule des Sehens und Hörens, die die Schönheit des Unscheinbaren begreiflich macht. Ein ebenso innovativer wie unterhaltsamer Erstlingsfilm, der an die reichen Traditionen des Filmlands Ungarn anknüpft.“

Lexikon des internationalen Films[1]

„Ein innovativer Kino-Schluckauf in der Mainstream-Ventilation Hollywoods.“

Cinema [2]

„Mutiges Erstlingswerk, welches schon von vielen internationalen Jurys zurecht ausgezeichnet wurde.“

Cineclub.de [3]

„Man mag dem Film zugestehen, dass er das Landleben nicht nur auf die reine Idylle verkürzt und auch die Fabrikarbeit zeigt, dass er den eingefädelten Plot zum Schluss nicht hauruck auflöst, sondern in der Schwebe lässt, dass ihm vor allem immer wieder interessante Einzelstudien von unterschiedlichsten Gegenständen gelingen. Aber dennoch landet er mit seinem cineastischen Übereifer, seiner unreflektierten Sprachfeindlichkeit und mit seinem Wirklichkeitspathos da, wo auch Gloria Swanson in "Sunset Boulevard" endet: in halsstarriger Verkennung der Wirklichkeit, in der Falle des Klischees.“

filmtext.com [4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film startete bei vielen Filmfestivals 2002 und konnte mehrere Preise erlangen. So gewann er beim Festival des jungen osteuropäischen Kinos in Cottbus vier Preise, wurde bei den European Film Awards als europäische Entdeckung des Jahres ausgezeichnet, gewann in Hongkong 2003 den Golden Firebird und in Sochi die Goldene Rose.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Budget des ersten im Dolby Digital-Verfahren gedrehten ungarischen Films lag bei ca. 100.000 US-Dollar. [5]

Der Film kommt ganz ohne Dialoge aus. Dafür setzte Regisseur Pálfi, der hier die Abschlussarbeit seines Studiums an der Filmakademie Budapest vorlegt, die Geräusche der Umwelt in den Vordergrund.

Die Darsteller sind Laien. Pálfi drehte in der ungarischen Ortschaft Ozora und engagierte die Einwohner als Darsteller.

DVD-Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Home Vision brachte den Film am 26. Juli 2005 auf DVD heraus (ABN: B0009KQPBE).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hukkle – Das Dorf im Lexikon des Internationalen Films
  2. http://www.cinema.de/film_aktuell/filmdetail/film/?typ=inhalt&film_id=403068
  3. http://www.cineclub.de/filmarchiv/2003/hukkle.html
  4. http://www.filmtext.com/start.jsp?mode=2&lett=h&archiv=14 (Version vom 23. Oktober 2006 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt
  5. http://www.imdb.com/title/tt0289229/business