Humaitá (Paraguay)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Humaitá
Humaita
-27.05-58.55Koordinaten: 27° 3′ S, 58° 33′ W
Karte: Paraguay
marker
Humaitá
Humaita

Humaitá
Humaita auf der Karte von Paraguay

Basisdaten
Staat Paraguay
Departamento Ñeembucú
Stadtgründung 1778
Einwohner 3214 (2008)
Detaildaten
Zeitzone UTC-4
Ruine der Kirche
Ruine der Kirche
Haus aus der Kolonialzeit
Haus aus der Kolonialzeit

Humaitá (Guaraní Humaita) ist eine kleine Hafenstadt am Río Paraguay, etwa 24 km nördlich vom Zusammenfluss mit dem Río Paraná.

Geschichte[Bearbeiten]

Humaitá wurde im Jahre 1778 von dem Gouverneur Pedro Melo de Portugal gegründet. 1844, während der Präsidentschaft von Carlos Antonio López wurde die Stadt nach den Plänen von Franz Wiesner von Morgenstern zur Festung ausgebaut und von dem Direktor des Marinearsenals in Asunción, John William Whytehead, mit großkalibrigen Artilleriegeschützen ausgerüstet.

Während des Tripel-Allianz-Krieges wurde die Festung fast drei Jahre von der Allianz belagert. Die Belagerung führte zu einigen der blutigsten Schlachten Lateinamerikas und wurde seinerzeit mit der Belagerung von Sewastopol verglichen. Im Juni unternahmen die Brüder James und Ezra Allen aus den USA im Auftrag der brasilianischen Truppen 14 Aufklärungsflüge mit ihrem Heißluftballon. Am 18. Januar 1868 gelang es brasilianischen Panzerschiffen Humaitá zu passieren und somit die Kontrolle über den Fluss zu erlangen. Der größte Teil der paraguayischen Truppen wurde am 24. Juli 1868 evakuiert. Der Kommandant der Festung, Oberst Paulino Alén beging Selbstmord, sein Nachfolger, Oberst Francisco Martínez, ergab sich mit etwa 1.300 Mann. Die Ruine der von Granattreffern zerstörten Kirche wurde zum Denkmal der Defensa de la Patria (Verteidigung der Heimat).

Literatur[Bearbeiten]

R. Andrew Nickson, Historical Dictionary of Paraguay, The Scarecrow Press, Metuchen & London, 1993, ISBN 0-8108-2643-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Humaitá – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien