Human After All

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Human After All
Studioalbum von Daft Punk
Veröffentlichung 14. März 2005
Label Columbia
Genre Disco, Electronic
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 45:33
Chronologie
Discovery
(2001)
Human After All Musique Vol. 1 1993–2005
(2006)

Human After All ist das dritte Album des französischen Duos Daft Punk, weltweit am 14. März 2005 veröffentlicht, und einen Tag später in den Vereinigten Staaten. Mit diesem Album erweitern sie ihren französischen House mit Minimalismus und Rockmusik. Die Kritiken fielen unterschiedlich aus, wobei man beachten muss, dass die Aufnahme der Tracks nur sechs Wochen dauerte, was ein ziemlich kurzer Zeitraum im Vergleich zu den vorherigen Alben Discovery und Homework ist.

Konzept[Bearbeiten]

Die japanische Ausgabe des Albums enthält das Zitat: "We believe that Human After All speaks for itself." ("Wir glauben "Human After All" spricht für sich selbst."). Später gaben Daft Punk an, "Human After All" sei das beste ihrer drei Alben und betrachteten es als "reine Improvisation". Die kurze Bearbeitungszeit und die einfache Produktion sind ein starker Gegensatz zu den vorherigen Alben. Thomas Bangalter meinte, "We were definitely seduced at the time by the idea of doing the opposite of Discovery." Human After All was created mainly with two guitars and without synthesizers.[1] Furthermore it was produced in two weeks and mixed in four, a session in sharp contrast to their older material. ("Wir waren sehr angetan von der Vorstellung, das Gegenteil von "Discovery" zu produzieren. "Human After All" wurde hauptsächlich mit zwei Gitarren und ohne Synthesizer kreiert. Außerdem wurde es in zwei Wochen produziert und in vier gemischt, ein starker Gegensatz im Vergleich zu älteren Sachen.").

Thomas Bangalter meinte, dass das Album ein Versuch sei, herauszufinden, wo menschliche Gefühle in der Musik zu finden sind.

Aufnahme[Bearbeiten]

Als das Album mehrere Monate vor dem Release im Internet auftauchte, spekulierten die Fans, ob es eine absichtliche Fälschung war, um dem Filesharing zu schaden.[2] Mehrere Kritiken meinten, die Lieder würden sich übermäßig wiederholen und die Lieder wären von schlechter Qualität. Zudem meinten mehrere Kritiker, das Album klinge, obwohl es menschlicher sein sollte, immer noch sehr mechanisch. Trotzdem wird Human After All als merkwürdiges und mutiges musikalisches Statement angesehen. Eine Rezension im Stylus meinte, "It’s the same story, track after track, willfully mistaking alternation for variation, intensification for development and dynamics. In other words, a shining example of pop songcraft in the 21st Century."

Die erste Single "Robot Rock" erhielt nur mäßige Beachtung, erreichte aber trotzdem Platz 32 in Großbritannien und Platz 15 in den amerikanischen Dance Charts, ein großer Hit war sie jedoch nicht. Die zweite Single "Technologic" erreichte nur Platz 40 in Großbritannien, wurde aber öfters im Radio gespielt. Das Lied wurde auch in The O.C., in einer iPod-Werbung und einer Alfa Romeo "Mito" Werbung (2009) verwendet. Ein Sample des Liedes wurde auch von Busta Rhymes in seiner Single "Touch It" verwendet.

Human After All wurde 2006 für den Grammy nominiert (Best Electronic/Dance Album).

Tracklist[Bearbeiten]

Nummer* Titelname* Genre* Länge*
01 Human After All Electronic 5:20
02 The Prime Time of Your Life Electronic 4:23
03 Robot Rock Electronic 4:48
04 Steam Machine Electronic 5:21
05 Make Love Electronic 4:50
06 The Brainwasher Electronic 4:08
07 On/Off Electronic 0:19
08 Television Rules The Nation Electronic 4:48
09 Technologic Electronic 4:44
10 Emotion Electronic 6:57

* Informationen laut iTunes.

Mitwirkende[Bearbeiten]

  • Daft Punk – Gitarre, Keyboard, Sampler, Vocoder, Gesang, Drum machine, Programmierung, Produktion
  • Cédric Hervet – Produktionskoordinierung
  • Gildas Loaëc – Produktionskoordinierung
  • Nilesh "Nilz" Patel – Mastering

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Suzanne Ely, "Return of the Cybermen" Mixmag (July 2006)
  2. Heather Phares, All Music Guide Review