Human Touch (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Human Touch
Studioalbum von Bruce Springsteen
Veröffentlichung 31. März 1992
Aufnahme September 1989 - März 1991
Label Columbia Records
Format LP, CD
Genre Rock
Anzahl der Titel 14
Laufzeit 58:40

Besetzung

Produktion Bruce Springsteen, Jon Landau, Chuck Plotkin, Roy Bittan
Studio A&M Studios, Los Angeles, Kalifornien
Chronologie
Tunnel of Love
(1986)
Human Touch Lucky Town
(1992)

Human Touch ist das neunte Studioalbum von Bruce Springsteen. Es wurde am 31. März 1992 zusammen mit Springsteens zehntem Studioalbum, Lucky Town, veröffentlicht.

Es erreichte in Österreich, Großbritannien und in der Schweiz Platz eins der Charts und in den USA und Deutschland Platz zwei.

Allgemeines[Bearbeiten]

Human Touch und 57 Channels (And Nothin' On) wurden als Single ausgekoppelt, wobei Human Touch in den Vereinigten Staaten Platz eins der „Hot Mainstream Rock Tracks“ erreichte.[1] Von allmusic.com wurde das Album mit zwei von fünf möglichen Sternen bewertet; vor allem wurde kritisiert, dass es nicht den Erwartungen der Zuhörer entsprach, die auf dieses Album viereinhalb Jahre warteten.[2]

Titelliste[Bearbeiten]

Alle Titel wurden von Springsteen selbst geschrieben, außer wo angemerkt.

Seite 1[Bearbeiten]

  1. Human Touch – 6:32
  2. Soul Driver – 4:39
  3. 57 Channels (And Nothin’ On) – 2:28
  4. Cross My Heart (Springsteen, Sonny Boy Williamson II) – 3:51
  5. Gloria’s Eyes – 3:46
  6. With Every Wish – 4:39
  7. Roll of the Dice (Springsteen, Roy Bittan) – 4:17

Seite 2[Bearbeiten]

  1. Real World (Springsteen, Roy Bittan) – 5:26
  2. All or Nothin’ at All – 3:23
  3. Man’s Job – 4:37
  4. I Wish I Were Blind – 4:48
  5. The Long Goodbye – 3:30
  6. Real Man – 4:33
  7. Pony Boy (Text von Bobbie Heath aus dem Jahr 1909) – 2:11

Die Titelreihenfolge und -länge der CD ist identisch.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chart Awards von Bruce Springsteen auf allmusic.com, abgerufen am 11. Juli 2011
  2. Kritik von William Ruhlmann auf allmusic.com, abgerufen am 12. Juli 2011