Humanwissenschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zur Humanwissenschaft (engl.: human science) zählen Wissenschaften, die sich mit dem Menschen als Forschungsobjekt befassen. Es wird dezidiert eine interdisziplinäre Arbeitsweise mit dem Begriff verbunden. Humanwissenschaftliche Forschung greift trotz einiger Unterschiede sowohl auf Methoden, Erklärungsversuche und Argumentationen der Geistes- als auch der Sozial- und Naturwissenschaften zurück. Humanwissenschaft hat in diesem Kontext Parallelen mit der Anthropologie.

Fächerkanon[Bearbeiten]

Zu den Humanwissenschaften in diesem Sinne können unter anderem Psychologie, Pädagogik, Fachdidaktiken, Soziale Arbeit, Anthropologie, Psychoanalyse, Humanbiologie, Humanmedizin, die Pflegewissenschaften, Humanethologie, Soziobiologie, Geographie und Geistes- und Kulturwissenschaften wie Geschichtswissenschaften, Ethnologie bzw. Volkskunde und Archäologie gezählt werden. Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (wie z.B. Soziologie oder Politikwissenschaft) sowie verwandte geistes- und kulturwissenschaftliche Disziplinen (bspw. Sprachwissenschaften) zählen in der Regel nicht zu den Humanwissenschaften, wohl aber zu den Humanities. So beschäftigen sich Sozialwissenschaften primär mit Strukturen sowie Prozessen auf der Makroebene und verwenden humanwissenschaftliche Erkenntnisse vor allem zu Zwecken handlungstheoretischer Überlegungen im Rahmen des methodologischen Individualismus.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Florence Vienne/Christina Brandt (Hrsg.): Wissensobjekt Mensch. Humanwissenschaftliche Praktiken im 20. Jahrhundert, Kulturverlag Kadmos, Berlin 2009 ISBN 978-3-86599-062-4
  • Eduard Zellinger: Die empirische Humanwissenschaft im Umbruch. Vom Behaviorismus zu einer adäquaten Erforschung des Menschen, Kohlhammer 1977, ISBN 978-3-17-009834-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Humanwissenschaft – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen